Content Marketing Strategie

16 Minuten Lesezeit

Content Marketing Strategie 2020 – Leitfaden fĂŒr mehr Erfolg [inklusive 5 Tipps & Trends]

Content Marketing ist wichtig, Content Marketing wird auch dieses, nächstes, übernächstes und vielleicht sogar in 100 Jahren noch wichtig sein. Online Marketer, SEOs und Co. predigen diese Tatsache schon seit einigen Jahren und viele Unternehmen haben das mittlerweile auch verstanden. Wie aber eine sinnvolle Content Marketing Strategie entwickelt wird, wie passende Keywords für suchmaschinenoptimierte Texte gefunden werden und worauf es bei der Texterstellung noch alles ankommt, ist ein ganz anderes Paar Schuhe. 

Egal, ob du dich schon länger mit dem Thema Content für dein Unternehmen beschäftigst oder du ganz neu im Thema bist – mit unserem Leitfaden und den 5 besten Tipps für die Content Marketing Strategie 2020 können deine Inhalte nur besser werden. 

Was dir bessere, zielgruppengerechte Inhalte bringen? 

Klingt gut? Dann starte jetzt mit einer erfolgreichen Content Marketing Strategie voll durch. Unsere Tipps aus eigener Erfahrung helfen dir dabei!

Du bist bereits erfahren und möchtest direkt unsere visionären Tipps für ein erfolgreiches Content Marketing 2020 lesen? Dann springe jetzt zu unserer Übersicht.

Leitfaden fĂŒr dein erfolgreiches Content Marketing

bereit-fuer-content-marketing-strategie

# Tipp 1: Bestehenden Content sichten und analysieren

Mit einem sogenannten Content-Audit verschaffst du dir einen Überblick ĂŒber bestehende Inhalte. Dabei geht es vor allem darum, bestehende Inhalte auf ihren Nutzen und die Performance zu ĂŒberprĂŒfen. Welche Inhalte auf deiner Website locken viele Benutzer auf deine Seite? Mit welchen Inhalten bist du nicht gut in den Suchergebnissen platziert und gewinnst damit auch keine Besucher? 

ÜberprĂŒfst du deine Inhalte auf die wichtigen Metriken, deckst du auf, welche Inhalte gut funktionieren und an welchen Seiten du arbeiten solltest.

Zu wichtigen Metriken fĂŒr den Content-Audit gehören: 

Mach dir klar, dass es einen Überfluss an Content im Netz gibt. UnzĂ€hlige Blogartikel, Ratgeberseiten, Wikis und Co. konkurrieren um einen Suchbegriff und nur, wer bei Google die Top-Platzierungen erreicht, wird vom Kunden auch gefunden. 

Ein Content-Audit kann dir aufzeigen, auf welche Inhalte du dich in Zukunft konzentrieren solltest, welche Texte du ĂŒberarbeiten musst und welche Inhalte ĂŒberholt sind und damit keine Berechtigung mehr auf deiner Seite haben. 

# Tipp 2: Definiere konkrete Ziele

Wenn du einfach blindlings einen Blog startest, ohne konkrete Ziele zu definieren, die du mit dem Bloggen verfolgst, hast du damit nichts gewonnen. Denn: zum einen fehlt dir damit eine konkrete Zielgruppe, die du ansprechen willst und zum anderen kannst du Erfolge nicht nachvollziehen, weil du gar nicht weißt, woran diese gemessen werden. 

Überlege dir also vorher, welche Ziele du mit deinen Inhalten verfolgen möchtest – von der Neukundengewinnung (Leadgeneireung) bis zur Bindung der Bestandskunden an deine Produkte und deine Marke. Je nach Zielsetzung unterscheidet sich dann nĂ€mlich zum Beispiel auch die Zielgruppe, fĂŒr die du den Content erstellst.

# Tipp 3: Kenne deine Zielgruppe und die Customer Journey

Schreibst du Texte, die deine Zielgruppe nicht interessieren, wirst du damit keine der oben genannten Ziele erreichen, denn du orientierst dich nicht an den BedĂŒrfnissen und Problemen deiner Zielgruppe. Dabei reicht es aber nicht aus, einfach eine Altersgruppe von 18 bis 45 zu definieren. Du musst dich wirklich in deine potentiellen Kunden hineinversetzen: Was interessiert Sie? Welche Probleme und Hindernisse stellen sich ihnen in den Weg? Welche Lösungen kannst du anbieten, um diese zu ĂŒberwinden? 

Du solltest als Unternehmen unbedingt Buyer Personas, also fiktive (Wunsch-)Kunden definieren, auf die du deinen Content perfekt zuschneiden kannst. Mit unserem kostenlosen Template stellst du die richtigen Fragen und hast am Ende möglichst genau definierte Zielkunden vor Augen. 

Nicht nur fĂŒr die richtige Ansprache ist das Definieren deiner Zielkunden wichtig, auch fĂŒr die Recherche nach relevanten Suchbegriffen (Keywords) musst du wissen, was deine Zielgruppe interessiert und wonach sie sucht. Wichtig hier: An welchem Punkt der Customer Journey befindet sich der Kunde im Kaufprozess? Denn danach entscheidet sich vor allem, welcher Content-Typ der richtige ist. 

Die drei wichtigsten Phasen der Customer Journey:

Awareness (Bewusstsein)

Der Kunde befindet sich ganz am Anfang seiner Reise auf dem Weg zum passenden Produkt. Oft suchen Kunden in dieser Phase nach ersten Informationen oder Inspirationen. Ein Beispiel: Ein Kunde möchte in seinem Garten gerne etwas verĂ€ndern und sucht deshalb zum Beispiel nach “aktuelle Gartentrends” bei Google. Er ist auf der Suche nach Inspirationen, wie er seinen Garten modern gestalten kann, befindet sich also ganz am Anfang der Customer Journey und ist noch nicht bereit, sofort etwas zu kaufen. Um diesem Kunden die passenden Inhalte bereitzustellen, wird ein Werbetext zu einem bestimmten Produkt nicht das Richtige sein. 

Auch, wenn der Kunde in dieser Phase nicht unbedingt kaufbereit ist, kannst du dich zu diesem Thema mit deiner Marke platzieren, um ihn auf dich und deine Produkte aufmerksam zu machen. So kommt der Kunde am Ende vielleicht wieder auf dich zurĂŒck, weil du dich in deinem Ratgeber als Experte dargestellt hast.

Consideration (Überlegung)

Die Reise unseres Beispielkunden geht weiter. Er hat nun verschiedene Inspirationen und Informationen zum Thema Gartentrends und -gestaltung gesammelt und erfahren, dass aktuell Hochbeete im Trend liegen. Nun sucht er nach Anbietern, die diese Produkte verkaufen und vergleicht Preise und Leistungen. Vielleicht stĂ¶ĂŸt er auf Anbieter, die ein komplettes Bauelement anbieten oder Shops, die einzelne Bauteile verkaufen. 

Vielleicht sucht der Kunde auch nach Erfahrungsberichten zu den Beeten, bevor er die Kaufentscheidung trifft. Auch hier wĂŒnscht sich der Kunde also zusĂ€tzliche Informationen, die aber deutlich konkreter sind, als die erste Suche nach Inspirationen.

Decision (Entscheidung)

In dieser Phase fĂ€llt die Entscheidung fĂŒr oder gegen ein Produkt. StĂ¶ĂŸt ein Kunde auf deine Seite, muss er hier auf den Kauf eingestimmt werden. Wirken deine Seite und die Inhalte vertrauenswĂŒrdig, bietest du vielleicht einen Kundenservice an und sichere Zahlungsmethoden. Stellst du nicht alle wichtigen Informationen fĂŒr ihn bereit und stimmst ihn mit der richtigen Ansprache auf den Kauf ein, wird er vermutlich nicht zum Kunden. 

# Tipp 4: Recherchiere passende Keywords 

Keywords sind die Suchbegriffe, die Nutzer bei Google und anderen Suchmaschinen eingeben, um passende Suchergebnisse zu erhalten. FĂŒr eine effektive Content Marketing Strategie musst du vor der Erstellung des Contents natĂŒrlich wissen, wonach deine Kunden eigentlich suchen. 

Um das herauszufinden, sollte am Anfang immer eine Keyword-Recherche stehen. Betreibst du zum Beispiel einen Online-Shop fĂŒr Kleidung, ist es zum einen natĂŒrlich wichtig, dass du Content fĂŒr die einzelnen Produktkategorien erstellst. Aber auch Ratgeberthemen zum Beispiel zur richtigen Pflege von weißen T-Shirts können Kunden auf deine Seite bringen und deine Markenbekanntheit steigern. Wichtig ist, dass du Themen wĂ€hlst, die deine Kunden interessieren.

FĂŒr die Recherche passender Keywords gibt es mittlerweile viele Tools, die dir helfen können. Der Keyword Planer von Google zeigt dir zum Beispiel verwandte Suchbegriffe an, die zum eingegebenen Keyword passen – inklusive Suchvolumen, damit du einschĂ€tzen kannst, ob ĂŒberhaupt Kunden danach suchen. 

Bei der Auswahl der richtigen Keywords kommt es auf folgende Dinge an:

Keywords finden, die Suchvolumen haben und deine Kunden interessieren:

Ein Suchbegriff ohne Suchvolumen solltest du fĂŒr den Anfang ignorieren, denn niemand sucht danach. StĂŒrze dich aber auch nicht unbedingt auf die großen Fische, sondern versuche Keywords zu finden, bei denen auch kleinere Seiten unter den Top-10 bei Google platziert sind, sodass du auch eine Chance hast. 

Nutze fĂŒr das Aufdecken neuer interessanter Keywords unbedingt Google Suggest: Gibst du einen Begriff in die Suchmaske ein, schlĂ€gt dir Google direkt verwandte Begriffe vor, nach denen Nutzer hĂ€ufig suchen. 

Den Wettbewerb einschÀtzen

Bevor du mit der Texterstellung zu einem Thema startest, solltest du dir die Konkurrenz in den Suchergebnissen anschauen. Ranken in den Top-3 Ergebnissen nur große Konzerne, wird es fĂŒr dich als kleineres Unternehmen zunĂ€chst schwierig sich dort zu platzieren. Achte also bei deiner Recherche nach passenden Begriffen nicht nur auf Themenrelevanz, sondern auch auf deine Wettbewerber, um realistische Begriffe zu finden.

Redaktionsplan erstellen

Sammel deine Keyword-Ideen in einem Redaktionsplan. Denn damit kannst du deine Inhalte ĂŒbersichtlich planen. Versuche die ausstehenden Texte fĂŒr deine Website zu priorisieren, damit die wichtigsten zuerst geschrieben und veröffentlicht werden. Ob mit Trello oder einem anderen Content Management Tool – eine Übersicht ĂŒber aktuelle To-dos und den Fortschritt verschafft dir einen Überblick ĂŒber das gesamte Geschehen.

# Tipp 5: Schreibe Content fĂŒr den Nutzer 

Vielleicht hast du schon einmal von Keyword-Spam gehört. FrĂŒher wurden Suchmaschinen ausgetrickst, um ein besseres Ranking zu erhalten. DafĂŒr wurde ein und dasselbe Wort im Text ĂŒbermĂ€ĂŸig oft verwendet. Solche Texte bringen dem Nutzer natĂŒrlich nichts und heute erreicht man damit auch keine guten Platzierungen mehr. Es kommt vielmehr darauf an, Inhalte bereitzustellen, die ein Thema ganzheitlich (holistisch) abdecken. Holistischer Content beantwortet alle wichtigen Fragen des Kunden zu einem Thema. Stelle den Nutzern also alle wichtigen Informationen bereit.

Gestalte deine Inhalte ansprechend und lesbar. Mit Listen, Bildern, Grafiken und Co. lockerst du deine Texte auf und bietest dem Nutzer einen Mehrwert. Du möchtest mehr darĂŒber erfahren, wie man SEO-Texte schreibt, die deine Kunden und die Suchmaschine begeistern? Dann lies unseren Blogartikel zum Thema.

# Tipp 6: Verbreite deinen Content aktiv

Im besten Fall veröffentlichst du neue Inhalte wie Ratgeberartikel und Co. nicht nur auf deiner Website, sondern auch auf anderen KanĂ€len wie Social Media. Konzentriere dich dabei auf die KanĂ€le, auf denen deine Kunden unterwegs sind. Ob Instagram, Pinterest, Facebook oder LinkedIn – du kannst deinen Content fĂŒr jede Plattform aufbereiten und dort verbreiten, um die Reichweite deiner Inhalte zu erhöhen. Analysiere, wo die Nutzer deine Inhalte sehen und wo du welche Zielgruppe am besten erreichen kannst.

# Tipp 7: Messe die Erfolge deines Contents

Nach der Veröffentlichung solltest du die Performance deiner Inhalte immer analysieren, um Möglichkeiten und Verbesserungspotenziale aufzudecken. So weißt du fĂŒr die Zukunft auch, welche Inhalte den Nutzern gefallen. 

Wichtige KPIs:

Nutze Tools wie Google Analytics oder Ahrefs, um die wichtigen Kennzahlen zu ĂŒberwachen und deinen Content in Zukunft noch besser zu machen.

5 Trends fĂŒr die Online Marketing Strategie in 2020/21

Die Online-Branche ist schnelllebig. Was heute noch aktuell ist, kann morgen schon ĂŒberholt sein. Deshalb lohnt es sich fĂŒr die Content Strategie in 2020 auch einen Blick in die nĂ€here Zukunft zu werfen. Was wird wichtig? Und was bedeuten Neuerungen und Trends fĂŒr Content Marketer? Wir schauen in die Zukunft und zeigen dir die 5 wichtigsten Trends im Content Marketing.

#1: Mobile First

In Zukunft wird responsives Webdesign, also eine mobilfreundliche Seite noch wichtiger, denn Google stellt ab MĂ€rz 2021 komplett auf Mobile First um. Bedeutet: Google nimmt nur noch die mobile Version einer Landingpage zur Grundlage der Bewertung fĂŒr das Ranking. Ist deine Website nicht fĂŒr MobilgerĂ€te optimiert, sind nicht nur die Nutzer, sondern auch Google unzufrieden. 

Folgende Punkte sind besonders wichtig:

Im Artikel von Google findest du weitere Best-Practices. 

#2: Voice-Search 

Die sprachgesteuerte Suche ĂŒber Sprachassistenten wird immer beliebter und dieser Trend hĂ€lt wohl auch im nĂ€chsten Jahr weiter an. Deshalb solltest du sicherstellen, dass deine Inhalte fĂŒr die Sprachsuche optimiert sind. In Sprachassistenten werden hĂ€ufig lĂ€ngere Suchphrasen eingesprochen, sodass deine Texte vor allem auch auf Longtail Keywords optimiert werden sollten. Außerdem solltest du gestellte Fragen so prĂ€zise wie möglich mit deinen Inhalten beantworten. 

In unserem Blogartikel zum Thema Voice Search findest du die 7 besten Tipps fĂŒr die Optimierung deiner Website fĂŒr die Sprachsuche. 

#3: Moderne Content-Formate

Vom Podcast bis zum Live-Stream – neue Content-Formate erobern das Internet und bieten die Chance, vor allem auch die jungen Generationen richtig anzusprechen. Aber auch kurzer Video-Content ist besonders auf Social Media beliebt. Hier ganz wichtig: Untertitel einfĂŒgen, denn viele Nutzer schauen sich die Videos ohne Ton an. 

Ob Webinar, Q&A-Session oder Live-Interview mit Influencern deiner Branche – besonders Live-Streams sind aktuell schon beliebt und werden wohl in Zukunft noch wichtiger. Nutze fĂŒr die Erstellung zum Beispiel Plattformen wie Instagram, die ĂŒber eine solche Funktion verfĂŒgen.

Finde durch Analytics-Daten und weitere KPIs heraus, was deinen Kunden gefĂ€llt und mit welchem Content du positive Resultate erzeugst. So kannst du in Zukunft besser einschĂ€tzen, auf welche Formate du dich konzentrieren solltest. Genauso wichtig: Auf welcher Plattform ist deine Zielgruppe ĂŒberhaupt unterwegs. Das solltest du natĂŒrlich vor der Contenterstellung klĂ€ren.

#4: Interaktion mit der Zielgruppe

Um die emotionale Bindung zwischen Unternehmen und Zielgruppe zu erhöhen und Nutzer von einem Thema zu begeistern, wird es in Zukunft noch wichtiger die Interaktion zu fördern. Unternehmen profitieren so nicht nur vom Austausch mit den Nutzern, sondern auch von einer stĂ€rkeren Kundenbindung an ihr Unternehmen. 

Möglichkeiten, um die Interaktion zu fördern:

#5: Omnichannel Kommunikation

Unternehmen sollte alle Möglichkeiten nutzen, um die Zielgruppe zu erreichen. Dazu reicht es in Zukunft nicht mehr aus, Inhalte nur auf der eigenen Website zu veröffentlichen. Für Unternehmen geht es darum, den richtigen Mix aus verschiedenen Kanälen und den passenden Inhalten zu finden. Für jede Plattform muss der Content anders aufbereitet werden, um der Zielgruppe zu gefallen. Prüfe vor der Veröffentlichung auf verschiedenen Kanälen, welche Plattformen deine Zielgruppe nutzt und wo du deine Inhalte unbedingt teilen solltest. So schaffst du die maximale Reichweite.

Quelle aller GIFs: https://giphy.com/

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Willst Du mehr Traffic?

Wir als Agentur helfen Dir beim Wachstum deines Unternehmens. Bist auch Du bereit zu wachsen?