Content-Marketing-Strategie: die Grundlage für eine erfolgreiche Marken- und Kundenbindung

Eine gut durchdachte Content-Marketing-Strategie ist die Grundlage, um relevante und wertvolle Inhalte zu erstellen, die das Interesse der Zielgruppe wecken, sie informieren, unterhalten und letztendlich zu Kunden oder loyalen Anhängern machen. 

Wir teilen kostenlos die Erfahrung aus über 10 Jahren Content Marketing – mit unseren 9 Tipps für die Content-Marketing-Strategie 2023 erstellst du garantiert überzeugende Inhalte.

Was ist Content Marketing?

Im Gegensatz zu traditionellen Werbemaßnahmen wie Printwerbung, Fernsehwerbung oder Radio-Spots geht es beim Content Marketing nicht nur darum, Produkte oder Dienstleistungen direkt zu bewerben und zu verkaufen. Die Intention ist ganzheitlicher als bei den genannten Werbemaßnahmen und fokussiert das Erstellen und Teilen von nützlichen und relevanten Inhalten (Content), die das Interesse des Publikums wecken und ihre Bedürfnisse ansprechen. Content Marketing bietet Unternehmen die Möglichkeit, Vertrauen aufzubauen, Expertise zu demonstrieren und eine loyale Community aufzubauen.

Unter dem Begriff “Content” fällt nicht nur die Texterstellung für beispielsweise Leistungsseiten oder Blogposts, sondern auch folgende Inhalte können Teil einer Content-Marketing-Strategie sein:

Content-Marketing-Strategie: Was ist das genau?

Eine Content-Marketing-Strategie ist ein Konzept, das beschreibt, wie wertvolle, relevante und ansprechende Inhalte erstellt und verbreitet werden. Sie umfasst eine gründliche Recherche und Analyse der Zielgruppe, um deren Bedürfnisse, Interessen und Verhaltensweisen besser zu verstehen. Basierend auf dieser Analyse werden dann konkrete Ziele festgelegt, die Zeiträume und Kennzahlen beinhalten, um die Zielerreichung anschließend zu bewerten. Damit die festgelegten Ziele erreicht werden können, werden Maßnahmen entwickelt, die darauf abzielen, eben diese Zielgruppe erfolgreich anzusprechen. 

Eine effektive Content-Marketing-Strategie umfasst eine klare Definition der Rolle von Content Marketing im gesamten Marketing-Mix, eine Planung der Ressourcen und Budgets, ein Verfahren zur Messung und Analyse der Ergebnisse und eine kontinuierliche Optimierung und Anpassung der Maßnahmen basierend auf den gewonnenen Erkenntnissen. Eine Content Marketing Strategie soll dabei helfen, die Zielgruppe anzusprechen und zu binden, um letztendlich eine Conversion zu erzielen.

Das sind die Vorteile einer Content-Marketing-Strategie:

  • Gezieltes Arbeiten am Content
  • Bessere Zielgruppenansprache
  • Geringe Kosten im Gegensatz zu anderen Marketing-Kanälen
  • Nachhaltige und langfristige Ziele
  • Klares Reporting

Um von diesen Vorteilen profitieren zu können, sind bei der Gestaltung einer Content-Marketing-Strategie folgende Fragen wichtig:

  • Wen möchte ich mit meinen Inhalten erreichen?
  • Was sind die Bedürfnisse und Interessen meiner Zielgruppe?
  • Vor welchen Herausforderungen steht die relevante Nutzergruppe?
  • Welche Kanäle und Formate sind am besten geeignet, um meine Zielgruppe zu erreichen?
  • Welche Themen sind relevant?
  • Wie kann ich mich mit meinen Inhalten von der Konkurrenz abheben?
  • Wie kann ich sicherstellen, dass meine Inhalte in Suchmaschinen gefunden werden?
  • Welche Ressourcen und Budgets stehen zur Verfügung?
  • Wie kann ich den Erfolg meiner Content-Marketing-Strategie messen?
  • Welche Ausdrucksweise muss ich bei meiner Zielgruppe verwenden?
  • Welche Bildsprache möchte ich in meinen Inhalten verwenden?
  • Welchen Wiedererkennungswert besitze ich mit meinem Content?

Die Beantwortung dieser Fragen hilft dabei, eine erfolgreiche und ganzheitliche Content-Marketing-Strategie für dein Unternehmen zu entwickeln, die dein Publikum erreicht und begeistert.

SEO und die Bedeutung für eine effektive Content-Marketing-Strategie

Die Integration von Content Marketing und Suchmaschinenoptimierung ist entscheidend für den digitalen Erfolg eines Unternehmens. Die Content-Marketing-Strategie konzentriert sich darauf, wertvollen und relevanten Content zu erstellen, um das Zielpublikum zu binden und zu begeistern. Der Hauptfokus von SEO liegt darin, die Sichtbarkeit dieses Inhalts in den Suchmaschinen zu optimieren, um mehr organischen Traffic zu generieren. Eine effektive Content-Marketing-Strategie, die SEO-Prinzipien berücksichtigt, stellt also sicher, dass der erstellte Content nicht nur das Publikum anspricht, sondern auch für Suchmaschinen optimiert ist.

Das beinhaltet unter anderem die Verwendung von Keywords, die Strukturierung von Inhalten und die Sicherstellung, dass externe und interne Verlinkungen strategisch platziert werden. Indem Content Marketing und SEO strategisch umgesetzt werden, kann sichergestellt werden, dass der Content nicht nur die gewünschte Zielgruppe anspricht, sondern auch eine höhere Chance hat, in den Suchergebnissen sichtbar zu werden.

Das Zusammenspiel von Content Marketing und Social Media

Eine Content-Marketing-Strategie hat sich für Social Media als eine effektive Unterstützung zur Steigerung der Markenpräsenz und Interaktion erwiesen. Während Content Marketing auf die Erstellung wertvoller, relevanter und konsistenter Inhalte abzielt, um ein bestimmtes Publikum anzuziehen und zu binden, bieten soziale Medien die ideale Plattform, um diesen Content zu verbreiten und eine direkte Kommunikation mit den Zielgruppen zu ermöglichen.

Im dynamischen Bereich der sozialen Medien können Unternehmen durch maßgeschneiderten Content, der auf den spezifischen Charakter eines sozialen Netzwerks zugeschnitten ist, eine tiefe und authentische Beziehung zu ihren Followern aufbauen. Darüber hinaus ermöglichen Social Media Plattformen wie Instagram, in Echtzeit User-Feedback zu erhalten, was wiederum hilft, die Content-Marketing-Strategie kontinuierlich zu verfeinern und anzupassen.

Diese Ziele erreichst du mit einer Content-Marketing-Strategie für Social Media

  • Bessere Sichtbarkeit bei Google
  • Mehr Reichweite
  • Höhere Markenbekanntheit
  • Neukundengewinnung
  • Aufbau von Vertrauen und Glaubwürdigkeit
  • Langfristige Kundenbindung
  • Mehr Traffic

Content-Marketing-Strategie: Was ist das genau?

Eine erfolgreiche Content-Marketing-Strategie erfordert mehr als nur das Erstellen von Inhalten. Sie erfordert eine sorgfältige Planung, Umsetzung und Überwachung. Wir erklären dir Schritt für Schritt die wichtigsten Aspekte eines erfolgreichen Content-Marketing-Plans und geben dir wertvolle Tipps, um deinen Content in den Vordergrund zu stellen und deine Zielgruppe zu begeistern. Ob du neu im Bereich Content Marketing bist oder bereits Erfahrung hast – unsere Tipps sind für jeden gedacht, der ein zielführendes Content Planning entwickeln und umsetzen möchte.

# Tipp 1: bestehenden Content sichten und analysieren

Mit einem Content-Audit verschaffst du dir einen Überblick über bestehenden Content. Dabei geht es vor allem darum, diese Inhalte auf ihren Mehrwert und die Performance zu überprüfen. Die Daten aus dem Content Audit verschaffen dir einen Einblick, wie viele Nutzer eine Webseite besuchen und mit welchen Inhalten du gut oder eben nicht gut in den Suchergebnissen platziert bist. 

Der Vorteil von Online-Content-Marketing ist, dass du deinen Erfolg messen und deine Strategie kontinuierlich optimieren kannst. Indem du deine Inhalte auf wichtige Metriken überprüfst, kannst du herausfinden, welche Inhalte gut funktionieren und welche nicht. Du kannst auch erkennen, welche Seiten deiner Website am meisten Traffic generieren und an welchen du noch arbeiten solltest.

Wichtige Metriken für den Content-Audit: 

  • Nutzerverhalten: KPIs wie Anzahl der Seitenansichten und die Absprungrate
  • SEO-relevante KPIs: Platzierung in den Suchergebnissen, organischer Traffic, Verweildauer uvm.
  • Weitere Metriken: Anzahl der Leads, Conversions, ROI etc.

Sei dir bewusst, dass es einen Überfluss an Content im Netz gibt. Unzählige Blogartikel, Ratgeberseiten, Wikis und Co. konkurrieren um einen Suchbegriff und nur, wer bei Google die Top-Platzierungen erreicht, wird vom Kunden auch gefunden.

Ein Content-Audit kann dir aufzeigen, auf welche Inhalte du dich in Zukunft konzentrieren solltest, welche Texte du überarbeiten musst und welche Inhalte überholt sind und keine Berechtigung mehr auf deiner Seite haben. 

# Tipp 2: definiere konkrete Ziele

Wenn du einfach blindlings einen Blog startest, ohne konkrete Ziele zu definieren, die du mit dem Bloggen verfolgst, hast du damit nichts gewonnen. Denn: Zum einen fehlt dir damit eine konkrete Zielgruppe, die du ansprechen willst und zum anderen kannst du Erfolge nicht nachvollziehen, weil du gar nicht weißt, woran diese gemessen werden. 

Überlege dir also vorher, welche Ziele du mit deinen Inhalten verfolgen möchtest – von der Neukundengewinnung (Leadgenerierung) bis zur Bindung der Bestandskunden an deine Produkte und deine Marke. Je nach Zielsetzung unterscheidet sich dann zum Beispiel auch die Zielgruppe, für die du den Content erstellst.

Betreibst du beispielsweise einen Onlineshop für Gärtnerbedarf, sollte der Content auf deiner Webseite sowohl relevant für deine Zielgruppe sein als auch zu deinen Produkten passen. Der Aufbau eines Ratgebers oder Blogs mit relevanten Themen wie “Tipps zur Bepflanzung eines Hochbeets” bindet die Zielgruppe langfristig an das Unternehmen und positioniert dieses als Experte auf dessen Gebiet. Suchmaschinenoptimierten Content auf Produktseiten oder Landingpages steigert zusätzlich den Umsatz, indem er die Sichtbarkeit deiner Produkte oder Dienstleistungen in den Suchergebnissen verbessert.

# Tipp 3: kenne deine Zielgruppe und die Customer Journey

Schreibst du Texte, die deine Zielgruppe nicht interessieren, wirst du damit keine der oben genannten Ziele erreichen, denn du orientierst dich nicht an den Bedürfnissen und Problemen deiner Zielgruppe. Dabei reicht es aber nicht aus, einfach eine Altersgruppe von 18 bis 45 zu definieren. Du musst dich wirklich in deine potenziellen Kunden hineinversetzen: Was interessiert Sie? Welche Probleme und Hindernisse stellen sich ihnen in den Weg? Welche Lösungen kannst du anbieten, um diese zu überwinden? 

Du solltest unbedingt eine Buyer Persona, also einen fiktiven Wunschkunden definieren. So kannst du deinen Content perfekt auf deine Zielgruppe zuschneiden. Unser kostenloses Buyer Persona Template hilft dir dabei, die richtigen Fragen zu stellen – so hast du am Ende einen möglichst genau definierten Zielkunden vor Augen.

Nicht nur für die richtige Ansprache ist das Definieren einer Buyer Persona wichtig, auch für die Recherche nach relevanten Suchbegriffen oder den geeigneten Formaten für deine Content Strategie musst du wissen, was deine Zielgruppe interessiert und wonach sie sucht. Wichtig hier: An welchem Punkt der Customer Journey befindet sich der Kunde im Kaufprozess? Denn danach entscheidet sich vor allem, welcher Content-Typ der richtige ist. 

Die drei wichtigsten Phasen der Customer Journey:

Customer Journey Phasen

Awareness (Bewusstsein)

Der Kunde befindet sich ganz am Anfang seiner Reise zum passenden Produkt. Oft suchen Kunden in dieser Phase nach erstenInformationen oder Inspirationen. Ein Beispiel: Ein Kunde möchte in seinem Garten etwas verändern und sucht deshalb nach “aktuelle Gartentrends” bei Google. Er ist zunächst auf der Suche nach Ideen, wie er seinen Garten modern gestalten kann, befindet sich also ganz am Anfang der Customer Journey und ist noch nicht bereit, sofort etwas zu kaufen. Um diesem Kunden die passenden Inhalte bereitzustellen, wird eine Produktseite mit einem Werbetext nicht der richtige Content sein.

Auch wenn der Kunde in dieser Phase nicht unbedingt kaufbereit ist, kannst du dich zu diesem Thema mit deiner Marke platzieren, um ihn auf dich und deine Produkte aufmerksam zu machen. So kommt der Kunde bestenfalls wieder zurück, weil du dich in deinem Ratgeber als Experte dargestellt hast.

Consideration (Überlegung)

Die Reise unseres Beispielkunden geht weiter. Er hat nun verschiedene Inspirationen und Informationen zum Thema Gartentrends und Gestaltungsmöglichkeiten gesammelt und erfahren, dass aktuell Hochbeete im Trend liegen. Er hat den Entschluss gefasst, sich ein Hochbeet zu kaufen – er informiert sich nun über Anbietern, die diese Produkte verkaufen und vergleicht Preise und Leistungen. Anstatt nach “aktuelle Gartentrends” zu recherchieren, verwendet er gezielt den Suchbegriff “Hochbeet kaufen” für seine Suche. Vielleicht stößt er auf Anbieter, die ein komplettes Bauelement anbieten oder Shops, die einzelne Bauteile verkaufen.

Vielleicht sucht der Kunde aber auch nach Erfahrungsberichten zu den Beeten, bevor er die Kaufentscheidung trifft – hier wird der Kunde wahrscheinlich “Hochbeet Erfahrung” oder sogar einen Markennamen in Kombination mit diesem Suchbegriff in die Suchleiste eingeben. Auch hier wünscht sich der Kunde also zusätzliche Informationen, die aber deutlich konkreter sind, als die erste Suche nach Inspirationen.

Decision (Entscheidung)

In dieser Phase fällt die Entscheidung für oder gegen ein Produkt. Stößt ein Kunde auf deine Seite, muss er hier auf den Kauf eingestimmt werden. Wirken deine Seite und die Inhalte vertrauenswürdig? Bietest du einen Kundenservice und sichere Zahlungsmethoden an? Stellst du nicht alle wichtigen Informationen für den potenziellen Kunden bereit und stimmst ihn mit der richtigen Ansprache auf den Kauf ein, wird er vermutlich nicht zum Kunden. Machst du das doch und der Nutzer ist nicht nur von deinem angebotenen Produkt überzeugt, sondern empfindet dich ebenfalls als vertrauenswürdig, ist er bereit, das gewünschte Produkt zu kaufen.

# Tipp 4: Recherchiere passende Keywords

Für eine effektive Content-Marketing-Strategie musst du vor der Erstellung des Contents wissen, wonach deine Kunden eigentlich suchen. Um das herauszufinden, sollte am Anfang immer eine Keyword-Recherche stehen. 

Betreibst du zum Beispiel einen Online-Shop für Kleidung, ist es zum einen wichtig, dass du Content für die einzelnen Produktkategorien erstellst. Aber auch ein Ratgeber, der beispielsweise Tipps zur richtigen Pflege von weißen T-Shirts gibt, kann Kunden auf deine Seite bringen und deine Markenbekanntheit steigern. Wichtig ist, dass du Themen wählst, die deine Kunden interessieren.

Für die Recherche passender Keywords gibt es viele Tools, die dir helfen können. Der Keyword Planer von Google zeigt dir zum Beispiel verwandte Suchbegriffe an, die zum eingegebenen Keyword passen – inklusive Suchvolumen, damit du einschätzen kannst, ob Nutzer überhaupt danach suchen. Es gibt diverse SEO-Tools, die dir bei der Keyword-Recherche helfen und dich auch bei der gesamten Erstellung einer Content-Marketing-Strategie unterstützen, indem sie dir zum Beispiel anzeigen, für welche Suchbegriffe dein Wettbewerb in den Suchergebnissen platziert ist – das gibt dir Anhaltspunkte, welcher Content auf deiner Seite vielleicht noch fehlt.

Schritt für Schritt zur zielführenden Keywordrecherche:

  • Keywords finden, die Suchvolumen haben und deine Zielgruppe interessieren: Suchbegriffe ohne Suchvolumen eignen sich in vielen Fällen nicht, da nicht genügend Nutzer danach suchen. Stürze dich aber auch nicht unbedingt auf die großen Fische, sondern versuche Keywords zu finden, bei denen auch Seiten von Kleinstunternehmen unter den Top-10 bei Google platziert sind, sodass du auch eine Chance hast. Nutze für das Aufdecken neuer interessanter Keywords unbedingt Google Suggest: Gibst du einen Begriff in die Suchmaske ein, schlägt dir Google direkt verwandte Begriffe vor, nach denen Nutzer häufig suchen.
  • Den Wettbewerb einschätzen: Bevor du mit der Texterstellung zu einem Thema startest, solltest du dir die Konkurrenz in den Suchergebnissen genau anschauen. Bewerte diese im Vergleich zu deiner eigenen Webseite, um besser einschätzen zu können, wie schwierig es wird, ein gutes Ranking zu erreichen. Achte also bei deiner Recherche auf passende Begriffe, die nicht nur themenrelevant sind, sondern die auch deine Wettbewerber verwenden – so stellst du sicher, dass dein Content mit dem deiner Konkurrenz mithalten kann.
  • Redaktionsplan erstellen: Sammel deine Keyword-Ideen in einem Redaktionsplan, denn damit kannst du deine Inhalte übersichtlich planen. Versuche wichtige ausstehende Texte für deine Website zu priorisieren, damit diese zuerst geschrieben und veröffentlicht werden. 

# Tipp 5: Content Plan erstellen:

Das Erstellen eines Content Plans ist ein wesentlicher Bestandteil einer erfolgreichen Content-Marketing-Strategie. Er ermöglicht es Unternehmen und Marken, ihre Inhalte gezielt zu planen, zu organisieren und zu verwalten. Durch die Erstellung eines strukturierten und gut durchdachten Content Plans kannst du sicherstellen, regelmäßig hochwertige und relevante Inhalte zu produzieren, die deine Zielgruppe ansprechen und zum roten Faden deines bisherigen Contents passen. Ein effektiver Content Plan umfasst die Festlegung von Themen, Keywords und Formaten, das geplante Veröffentlichungsdatum und gegebenenfalls den Kanal, auf dem dein Content veröffentlicht wird (zum Beispiel Instagram, LinkedIn oder Blog). Ein Redaktionsplan dient nicht nur der Planung der Inhalte, sondern erleichtert dir auch die Überwachung der bisherigen Inhalte, was dir wiederum bei der Erfolgsmessung der Content-Marketing-Strategie zu Gute kommt.

Nutze unsere kostenlose Content Marketing Plan Vorlage, um deinen eigenen Content Plan zu erstellen und deine Content-Marketing-Strategie zu optimieren.

Content Marketing Plan Vorlage

Den Download für unsere Content Marketing Plan Vorlage gibt es hier:

# Tipp 6: erstelle Content für den Nutzer 

Bei der Entwicklung einer Content-Marketing-Strategie ist es entscheidend, den Fokus auf den Nutzer zu legen und Inhalte zu erstellen, die Mehrwert bieten. Gleichzeitig ist es wichtig, auch die Anforderungen der Suchmaschinen zu berücksichtigen, um eine gute Sichtbarkeit und Auffindbarkeit deiner Inhalte zu gewährleisten. 

Konzentriere dich dafür auf informative und gut recherchierte Inhalte. Achte darauf, dass dein Content gut strukturiert, ansprechend gestaltet und leicht konsumierbar ist.

# Tipp 7: Multi-Channel-Verbreitung für maximale Sichtbarkeit

Es reicht nicht aus, hochwertige Inhalte lediglich auf deiner eigenen Webseite zu präsentieren. Um das volle Potenzial deiner Inhalte auszuschöpfen, ist es ratsam, sie über verschiedene Plattformen zu verbreiten, insbesondere dort, wo sich deine Zielgruppe aufhält. Sei es Instagram, Pinterest, Facebook oder LinkedIn, jedes Netzwerk bietet die Möglichkeit, deinen Content spezifisch anzupassen und optimal zu präsentieren. Durch diese Multi-Channel-Strategie kannst du nicht nur die Sichtbarkeit deiner Inhalte steigern, sondern auch effektiv verschiedene Zielgruppen ansprechen. Nutze Analysen, um herauszufinden, wo deine Inhalte am meisten Resonanz finden und um deine Strategie entsprechend anzupassen.

# Tipp 8: messe die Erfolge deines Contents

Nach der Veröffentlichung solltest du die Performance deiner Inhalte immer analysieren, um Möglichkeiten und Verbesserungspotenziale aufzudecken. So weißt du für die Zukunft auch, welche Inhalte den Nutzern gefallen.

Wichtige KPIs für SEO Content sind:

  • Organische Besucher
  • Platzierung bei Google
  • Klickrate (CTR)
  • Absprungrate
  • Verweildauer
  • Conversionrate

 

Nutze Tools wie Google Analytics oder Ahrefs, um die wichtigen Kennzahlen zu überwachen und deinen Content in Zukunft noch besser zu machen.

6 Trends für die Online Marketing Strategie in 2023

Die Online-Branche ist schnelllebig. Was heute noch aktuell ist, kann morgen schon überholt sein. Deshalb lohnt es sich für die Content Strategie in 2023 auch einen Blick in die nähere Zukunft zu werfen. Was wird wichtig? Was bedeuten Neuerungen und Trends für Content Marketer? Wir schauen in die Zukunft und zeigen dir die 6 wichtigsten Trends im Content Marketing.

#1: Mobile First

Google stellte bereits im März 2021 auf Mobile First um. Google nimmt nur noch die mobile Version einer Landingpage zur Grundlage der Bewertung für das Ranking. Ist deine Website nicht für Mobilgeräte optimiert, sind nicht nur die Nutzer, sondern auch Google unzufrieden. Heute und auch zukünftig ist eine mobilfreundliche Seite wichtiger denn je.

Folgende Punkte sind besonders wichtig:

  • Lesbarkeit auf Mobilgeräten: prägnante Überschriften, lesbar strukturierte Texte, keine Textwüsten
  • Ladezeit: Lädt deine Seite zum Beispiel wegen zu großer Bilder zu langsam, springen Nutzer ab.
  • Usability: Mit CTA-Buttons, einer übersichtlichen Navigation und einer intuitiven Bedienbarkeit, erleichterst du Nutzern die Interaktion mit deiner Seite.

#2: Voice-Search

Die sprachgesteuerte Suche über Sprachassistenten ist sehr beliebt – der Nutzer kann so ohne lästige Tippfehler seine Suchanfrage per Spracheingabe bei Google suchen. Deshalb solltest du sicherstellen, dass deine Inhalte für die Sprachsuche optimiert sind. In Sprachassistenten werden häufig längere Suchphrasen eingesprochen, sodass deine Texte vor allem auch auf Longtail Keywords optimiert werden sollten. Außerdem solltest du die Fragen der Nutzer so präzise wie möglich mit deinen Inhalten beantworten. 

#3: Moderne Content-Formate

Vom Podcast bis zum Live-Stream – neue Content-Formate erobern das Internet und bieten die Chance, vor allem auch die jungen Generationen richtig anzusprechen. Aber auch kurzer Video-Content ist besonders auf den Social-Media-Plattformen Instagram und Tiktok beliebt. Hier ganz wichtig: Untertitel einfügen. So können sowohl gehörlose Menschen als auch Nutzer, die Videos ohne Ton konsumieren, die Inhalte verstehen.

Ob Webinar, Q&A-Session oder Live-Interview mit Influencern deiner Branche – besonders Live-Streams sind aktuell schon beliebt und werden wohl in Zukunft noch wichtiger. Nutze für die Erstellung zum Beispiel Plattformen wie Instagram, die über eine solche Funktion verfügen.

Finde durch Analytics-Daten und weitere KPIs heraus, was deinen Kunden gefällt und mit welchem Content du positive Resultate erzeugst. So kannst du in Zukunft besser einschätzen, auf welche Formate du dich konzentrieren solltest. Beschäftige dich dazu mit folgender Frage: Auf welcher Plattform ist deine Zielgruppe überhaupt unterwegs? Das solltest du natürlich vor der Texterstellung klären.

#4: Interaktion mit der Zielgruppe

Um die emotionale Bindung zwischen Unternehmen und Zielgruppe zu erhöhen und Nutzer von einem Thema zu begeistern, wird es in Zukunft noch wichtiger, die Interaktion zu fördern. Unternehmen profitieren so nicht nur vom Austausch mit den Nutzern, sondern auch von einer stärkeren Kundenbindung an ihr Unternehmen. 

Möglichkeiten, um die Interaktion mit Nutzern zu fördern:

  • Anfrageformulare
  • Umfrage
  • Quiz
  • Augmented oder Virtual Reality zur Visualisierung von Produkten etc.
  • Shoppable Post zum Beispiel bei Instagram

#5: Omnichannel-Kommunikation

Unternehmen sollten alle Möglichkeiten nutzen, um die Zielgruppe zu erreichen. Dazu reicht es in Zukunft nicht mehr aus, Inhalte nur auf der eigenen Website zu veröffentlichen. Für Unternehmen geht es darum, den richtigen Mix aus verschiedenen Kanälen und den passenden Inhalten zu finden. Für jede Plattform muss der Content anders aufbereitet werden, um der Zielgruppe zu gefallen. Prüfe vor der Veröffentlichung auf verschiedenen Kanälen, welche Plattformen deine Zielgruppe nutzt und wo du deine Inhalte unbedingt teilen solltest. So schaffst du die maximale Reichweite.

#6: Qualität statt Quantität

Egal ob für Einladungskarten oder als Inspiration für Songtexte – KI-generierte Inhalte überzeugten bisher viele Nutzer durch eine einfache Bedienbarkeit und Themenvielfalt bei der Texterstellung. Auch am Content Marketing sind die von künstlicher Intelligenz erstellten Inhalte nicht vorbeigegangen. AI-Tools wie ChatGPT oder auch Jasper.AI können Content-Marketern durchaus bei der Texterstellung helfen, allerdings bieten die generierten Inhalte nicht immer richtige oder relevante Informationen zur Suchanfrage und sollten daher eher mit Vorsicht genossen werden. 

Zur Einbindung in eine Content-Marketing-Strategie sollten ChatGPT und Co. daher eher als unterstützende Recherchequelle oder Schreibhilfe genutzt werden. Die generierten Texte solltest du daher nicht via Copy & Paste übernehmen.

Fazit: so gelingt dir eine erfolgreiche Content-Marketing- Strategie

Eine erfolgreiche Content-Marketing-Strategie erfordert eine ganzheitliche Herangehensweise, die sowohl die Bedürfnisse der Zielgruppe als auch die Anforderungen der Suchmaschinen berücksichtigt. Durch eine strategische Planung, hochwertige Inhalte und gezielte Verbreitung können Unternehmen ihre Online Präsenz stärken und langfristigen Erfolg erzielen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Content Marketing kein einmaliger Prozess ist, sondern eine fortlaufende Strategie erfordert. Um langfristigen Erfolg zu erzielen, müssen Unternehmen kontinuierlich relevanten und ansprechenden Content erstellen, der die Bedürfnisse und Interessen der Zielgruppe erfüllt. Dabei solltest du stets die neuesten Trends und Entwicklungen im Auge behalten, um dich von der Konkurrenz abzuheben und die Aufmerksamkeit deiner Zielgruppe zu gewinnen – mit unseren Tipps bist du dafür bestens ausgestattet.

Du möchtest, dass sein Unternehmen online sichtbarer ist und benötigst Unterstützung beim Content Marketing? Im Rahmen unserer Betreuung erstellen wir dir nach unserer SEO Analyse eine zielgerichtete und maßgeschneiderte Content-Marketing-Strategie.

Noch Fragen?
Welche Möglichkeiten hat dein Unternehmen im Bereich Online Marketing? Wie erreichst du deine Umsatzziele? Lass uns genau das herausfinden und gemeinsam Großes schaffen.
Dieser Artikel wurde verfasst von
Inhalts­übersicht