Backlinks aufbauen 2022 – einfach erklärt [mit 5 Tipps für die Praxis]

Inhalts­übersicht

Du willst deine Website voran­bringen und mehr Sicht­bar­keit bei Google erreichen? Dann kommst du zwangs­läufig mit dem Thema Backlin­kaufbau in Kontakt. Du stellst dir auch die Frage: “Wie komme ich an Backlinks und wie kann ich Backlinks aufbauen”? Dann bist du hier richtig. Wir zeigen dir 5 Tipps, wie du hoch­wer­tige Backlinks aufbauen kannst, um deine Website für Google rele­vanter zu machen.

Du hast mitbe­kommen, dass Backlin­kaufbau wichtig für deine Website ist, weißt aber gar nicht genau, warum und was die ominösen Links überhaupt sind? Auch dann bist du hier richtig. Wir steigen zunächst mit den Basics ein und erklären, was Backlinks sind, wie Google dein Link­profil bewerten kann und welche Tools du brauchst.

Was ist ein Backlink? Hat das nicht mit uner­laubten Stra­te­gien zu tun??

Für dich ist alles rund um den Backlin­kaufbau ein Buch mit sieben Siegeln, an das du dich lieber nicht ran wagst, weil viel zu ominös und irgendwie undurch­sichtig? Dann verpasst du aber die Chance, deine Rankings zu verbes­sern und die Relevanz deiner Seite zu steigern. Warum ist das so?

Backlinks sind, einfach ausge­drückt, Rück­ver­weise bzw. Links, die von anderen Webseiten auf deine Seite verweisen. Für Such­ma­schinen wie Google wirkt ein Backlink wie eine Art Empfeh­lung im Internet

Wenn zum Beispiel eine starke Webseite mit viel Autorität per Link auf deine Seite verweist, denkt Google verein­facht “Hey, wenn diese Seite auf die andere verweist, verste­cken sich hier wahr­schein­lich ebenfalls thema­tisch relevante Infor­ma­tionen für den Nutzer, schau ich mir mal genauer an.”

Info:

In der Studie von Backlinko wurde heraus­ge­funden, dass auf Position 1 plat­zierte Seiten deutlich mehr Backlinks besitzen, als die Seiten der folgenden Plätze:

“the #1 result in Google has an average of 3.8x more backlinks than positions #2-#10.”

Backlinks sind ein besonders wichtiger Ranking­faktor. Je mehr hoch­wer­tige und thema­tisch passende Backlinks deine Seite hat, umso wahr­schein­li­cher ist eine Top-Plat­zie­rung in den Such­ergeb­nissen.

Backlinks stärken also nicht nur die Relevanz einer Website, sondern auch die Autorität, denn wenn viele Webseiten auf deine Seite per Link verweisen, bedeutet das für Google, dass deine Seite themen­re­le­vant und glaub­würdig ist. Dementspre­chend steigt deine Seite im Ranking, denn Nutzer suchen ja genau nach solch rele­vantem Content.

Auch das bestätigt die Backlinko-Studie:

Getting backlinks from multiple different sites appear to be important for SEO. We found the number of domains linking to a page had a corre­la­tion with rankings”

Stellen wir hier also schon fest: Backlinks aufbauen lohnt sich für dich!

Wie erfasst und bewertet Google Backlinks?

Wie genau Google Backlinks bewertet und gewichtet, ist – wie vieles bei der Such­ma­schine – für niemanden so genau einsehbar. Aller­dings kennt man bestimmte Faktoren, die bei der Bewertung von Backlinks durch Google eine Rolle spielen. Wir haben dir einige wichtige Faktoren einmal zusammengestellt.

Was ist für Google bei Backlinks wichtig?

Kommuni­kation bringt Ver­änderung. Lust auf ein gutes Gespräch?

Welche Möglich­keiten hat dein Unter­nehmen im Bereich Online Marketing? Wie erreichst du deine Umsatz­ziele? Lass uns genau das heraus­finden und gemeinsam Großes schaffen. 

Wichtige Tools für die Backlinkana­lyse – kosten­pflichtig und kostenfrei

Soge­nannte Backlink Checker eignen sich besonders gut dafür, das Link­profil deiner Mitbe­wer­bern zu prüfen und dieses einfach nach­zu­bauen, indem man versucht, die gleichen Links zu erhalten. Dabei gibt es umfang­reiche kosten­pflich­tige Tools wie zum Beispiel Ahrefs, das wir besonders gerne nutzen, aber auch kosten­freie Tools, mit denen man Backlinks checken und anschlie­ßend aufbauen kann.

Kosten­pflich­tige Backlink Checker Tools

Kosten­lose Backlink Checker Tools

5 Möglich­keiten, um Backlinks aufzubauen! 

Links sind weiterhin ein enorm wichtiger Ranking­faktor für Google, daher ist ein gutes Backlink­profil für eine gut plat­zierte Webseite uner­läss­lich. Aber Backlinks für deine Webseite aufzu­bauen, kann schwer sein: Zwischen der Frage, welche Backlinks nun die besten sind, und den neuesten Eigen­arten des Google Algo­rithmus kann man sich schnell verlieren. Um dir auf dem weiten Ozean des Internets einen Rettungs­ring zuzu­werfen, haben wir 5 verschie­dene Möglich­keiten für dich, um dein Backlink­profil aufzu­bauen oder zu verbes­sern.

Doch bevor es mit den Tipps losgeht, beachte folgendes junger Padawan: Bevor du die hier genannten Möglich­keiten in die Tat umsetzt, solltest du dir die Nische und die Keywords, für die du ranken möchtest, genau anschauen, denn Maßnahmen die in einigen Bereichen wahre Wunder bewirken, können in anderen Nischen zum Rohr­kre­pierer werden. 

Genauso solltest du nicht davon ausgehen, dass eine einzelne dieser Möglich­keit dich zu einer Top-Plat­zie­rung führt, kombi­niere also am besten mehrere Ideen. Aber jetzt genug der Disc­laimer, auf geht’s zu den Linkmöglichkeiten!

#1 Schau, was deine Konkur­renz macht!

Eine beliebte Strategie unter Link­buil­dern ist das Nachbauen des Link­pro­fils der Konkur­renten. Ein bisschen Abgucken ist hier erlaubt, denn was bei deinen Mitbe­wer­bern funk­tio­niert, kannst du nachmachen.

Im Internet findet man schnell verschie­dene Tools, um die Backlinks belie­biger Seiten zu checken. Oben haben wir dir die besten kosten­freien und kosten­pflich­tigen aufge­listet. Such dir also eines davon aus und finde die Seiten, die unter deinen Keywords vor dir an der Spitze ranken. Nun siehst du die Backlinks, die deine Konkur­renten haben. Schau sie dir an und versuch die gleichen Backlinks wie deine Konkur­renten zu bekommen. Wenn deine Konkur­renz den Backlink bekommen hat, dann solltest du das doch auch schaffen, oder?

#2 Erstelle hoch­wer­tigen Content!

Wenn man in die Google Richt­li­nien für Webmaster schaut, merkt man schnell, dass Google Link­buil­ding nicht wirklich wohl gesonnen ist. Google möchte, dass sich der beste Content durch­setzt und die Backlinks demnach organisch entstehen, weil der beste Content verlinkt wird. 

Leider muss ich jetzt hier zwei Dinge klar­stellen: Den Weih­nachts­mann gibt es nicht und kaum einer verlinkt dich, ohne dass du dir die Mühe machst, ihn danach zu fragen. 

Wenn du einen guten Text auf deine Seite gestellt hast, lohnt es sich aber natürlich, Webseiten anzu­schreiben, die ein passendes Thema behandeln und die mit einer Verlin­kung zu dir deine Inhalte als Mehrwert für ihre Nutzer anpreisen. Funk­tio­niert nicht immer, aber manchmal bestimmt. 

#3 Backlinks recyclen!

Eine andere Möglich­keit, um Backlinks aufzu­bauen, sind Expired Domains. Das sind Webseiten, deren alter Besitzer die Seite nicht mehr benötigt und die jetzt wieder frei verfügbar sind. Die Backlinks ‚die die alte Seite besitzt, sind aber noch vorhanden, sodass diese sinnvoll für dich sein können, wenn du diese per 301-Weiter­lei­tung zu dir schickst. 

Es gibt verschie­dene Portale, bei denen du Expired Domains erwerben kannst. Aber beachte unbedingt, dass die Links der Seite thema­tisch zu deiner passen sollten. Um die Expired-Domain zu erwerben, musst du etwas Geld in die Hand nehmen, aber durch eine gute Domain hast du die Möglich­keit, an Links zu kommen, auf die du sonst null Chance hättest. 

#4 Frag deine Freunde!

Aktiviere dein Netzwerk! Dieser Tipp ist wirklich sehr simpel. Schau dich einfach in deinem Umfeld um: Hat dein Schwager eine Anwalts­kanzlei mit Online-Präsenz? Oder dein Nachbar einen gut laufenden Online-Shop? Frag einfach mal nach, ob sie dich verlinken würden. Am besten ist es natürlich, wenn der Link auch thema­tisch zu deiner Webseite passt.

#5 Schreibe gute Gastartikel!

Frage bei anderen Webmas­tern nach Gast­ar­ti­keln an! Es ist zwar aufwändig und kostet viel Zeit, aber es kann sehr gut funk­tio­nieren. Viele Webmaster freuen sich, wenn du ihnen zu einem span­nenden Thema Content für ihre Webseite bereit­stellst. Und wenn du ihnen diesen Text schon geschrieben hast, dann kannst du ganz bestimmt auch einen Link zu deiner Webseite einbauen. Für einen Backlink von einer guten und thema­tisch passenden Seite lohnt sich der Aufwand auf jeden Fall!

Du hörst immer wieder von gekauften Backlinks und fragst, dich, ob man Backlinks kaufen sollte? Wir beant­worten es dir in unserem Blog.

Du möchtest noch mehr Backlink­quellen kennen­lernen, mit denen du dein Link­profil ausbauen kannst und dein Ranking pushst? Dann besuche unseren Blog­bei­trag zum Thema.

Gerne unter­stützen wir dich als erfahrene SEO-Agentur auch bei dem Aufbau von Backlinks und eines hoch­wer­tigen Link­pro­fils und über­nehmen auch alle weiteren wichtigen SEO-Maßnahmen für deine Webseite. Kontak­tiere uns unver­bind­lich für ein kosten­loses Bera­tungs­ge­spräch.

Quelle aller GIFs: https://giphy.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.