Google My Business opti­mieren – die komplette Anleitung [11 Schritte]

Inhalts­übersicht

Google My Business solltest du als Unter­nehmen unbedingt nutzen, denn das kosten­lose Tool bringt mehr Besucher auf deine Website oder in dein Geschäft. Indem du Google My Business opti­mierst, wirst du für Kunden besonders lokal besser sichtbar und noch dazu erhalten deine Kunden alle wichtigen Infor­ma­tionen von Öffnungs­zeiten bis Webadresse. 

Vorteile von Google My Business für Unternehmen:

Wir zeigen dir, wie du Google My Business opti­mierst – von der Einrich­tung bis zum Feintuning. 

Schritt für Schritt deinen Google My Business Account optimieren

Du hast noch keinen Google My Business Eintrag angelegt? Dann findet du in unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung alles, was du dafür tun musst. 

Unsere Tipps ToGo — lade dir unsere kosten­freie PDF runter.

Du findest die Inhalte aus diesem Blog­bei­trag inter­es­sant und möchtest einen Mehrwert mitnehmen? Gar kein Problem, wir schicken dir eine PDF zum Thema zu.

Tipp vorweg:

Nutze A/B Testings, um heraus­zu­finden, welche Betreff­zeile am besten funk­tio­niert. Du kannst Mails mit verschie­denen Betreff­zeilen an eine kleine Test­gruppe schicken und schauen, welcher E‑Mail Betreff am besten ankommt. Viele E‑Mail Tools bieten zudem die Möglich­keit, E‑Mails nach verschie­denen Para­me­tern A/B zu testen, um daraus quali­fi­zierte Ergeb­nisse für deine Kampagne abzuleiten.

#1 NAP-Daten eintragen 

Nein, du sollst jetzt kein Nicker­chen einlegen! Hier geht es um die im Bereich SEO bekannten NAP (Name, Address, Phone Number) Daten. Dazu gehören Name des Unter­neh­mens, die Firmen­adresse und die Tele­fon­nummer.

Die NAP Daten sollten auf allen wichtigen Kanälen wie deiner Website, auf Social Media Platt­formen, in Bran­chen­ver­zeich­nissen und auch bei Google My Business identisch einge­tragen und kommu­ni­ziert werden. Dabei sollten die Einträge so weit es geht, identisch sein. Kürzt du auf deiner Website zum Beispiel den Namen deiner Straße mit Str. ab, solltest du das möglichst auf allen Kanälen so machen. Und auch die Schreib­weise der Tele­fon­nummer sollte überall gleich sein. 

#2 Öffnungs­zeiten eintragen

Du hast ein Geschäft vor Ort? Dann sind die Öffnungs­zeiten entschei­dend für deine Kunden, die dein Geschäft vor Ort besuchen wollen. Prüfe regel­mäßig, ob deine Öffnungs­zeiten aktuell sind und alles richtig angegeben ist. 

Unter dem Bereich “Weitere Öffnungs­zeiten” kannst du außerdem noch bestimmte Öffnungs­zeiten für besondere Ereig­nisse wie zum Beispiel Liefer­zeiten hinzu­fügen. Und auch Sonder­öff­nungs­zeiten kannst du einstellen, wenn du zum Beispiel an bestimmten Tagen Betriebs­fe­rien hast. 

#3 Die richtige Kategorie wählen

In deinem Google My Business Account kannst du aus verschie­denen Kate­go­rien die richtige für dein Unter­nehmen auswählen, die dann im Account für die Kunden sichtbar wird. So wissen Besucher sofort, in welcher Branche dein Unter­nehmen tätig ist und können es besser einordnen. Viele Nutzer suchen direkt nach bestimmten Unter­nehmen, wie zum Beispiel SEO Agenturen und werden auf dein Unter­nehmen aufmerksam. 

Es gilt: Lieber die Kategorie spezi­fisch angeben und statt einfach nur “Restau­rant” zum Beispiel “Chine­si­sches Restau­rant” anzugeben. Du hast außerdem je nach Unter­neh­mens­ka­te­gorie die Möglich­keit, eine sekundäre Kategorie fest­zu­legen. 

Entspre­chend deiner Haupt­ka­te­gorie stehen dir nach der Fest­le­gung dieser verschie­denen Attribute zur Verfügung, die ebenfalls ergänzt werden können. Besonders lohnens­wert sind diese Attribute für die Gastronomie. 

#4 Website verlinken

Denke unbedingt daran, deine Website zu verlinken, damit Kunden, die mehr Infor­ma­tionen wünschen, diese auch bekommen. So bekommst du gleich­zeitig einen starken Link von Google und du erhöhst die Nutzerfreundlichkeit.

Hast du keine Website, solltest du unbedingt darüber nach­denken, dir eine zuzulegen. Viele Kunden recher­chieren ausgiebig im Internet, bevor sie zu Käufern werden. Ohne Website verpasst du viel­leicht die Chance, sie von diesem Unter­nehmen zu über­zeugen – trotz opti­miertem Google My Business Account.

#5 Unter­neh­mens­be­schrei­bung hinzufügen

Dafür hast du max. 750 Zeichen Platz, aller­dings sind davon nur die ersten 250 Zeichen sofort sichtbar, ohne dass man den Text ausklappen muss. In die Beschrei­bung gehören zum Beispiel deine Dienst­leis­tungen, USPs, usw. Denke an die wich­tigsten Keywords für dein Unter­nehmen, aber stopfe nicht unnötig viele Keywords in den Text. 

Schau dir doch einfach mal an, was andere Unter­nehmen in deiner Branche schreiben. Es geht darum, dich in ein gutes und authen­ti­sches Licht zu rücken, falsche Verspre­chungen und Geschwafel haben hier keinen Platz 😉

#6 Fotos und Videos einfügen 

Fotos und Videos sind oft aussa­ge­kräf­tiger als reiner Text. Du solltest in jedem Fall das Titelbild und dein Logo hinzu­fügen, kannst aber auch weitere Bilder hochladen und auch Videos hinzufügen. 

So erhalten Kunden einen guten Eindruck von deinem Unter­nehmen und werden in ihrer Kauf­ent­schei­dung bestärkt.

Achte dafür natürlich auf hoch­wer­tige und aussa­ge­kräf­tige Bilder. Eine gute Qualität und ein sinn­volles Motiv sind hier gefragt. Wenn du keine guten Fotos hast, lade lieber erstmal keine hoch und kümmere dich um einen Foto­grafen oder mache selbst gute Bilder. 

#7 Produkt­ka­talog nutzen

Seit kurzem können bei Google My Business auch bestimmte Produkte oder Dienst­leis­tungen inklusive Preis anlegen und für Kunden sichtbar machen. Ob besondere Angebote oder deine Best­seller – Kunden behalten so einen guten Überblick über dein Unter­nehmen und dein Sortiment. 

Wenn du Produkte hochlädst, solltest du dazu unbedingt den Namen, den Preis und eine Beschrei­bung angeben, die sichtbar wird, wenn ein Kunde das Produkt anklickt.

Für Unter­nehmen, die keine Produkte, sondern Dienst­leis­tungen anbieten, gibt es den Bereich “Leis­tungen” unter dem du die wich­tigsten Leis­tungen inklusive einer Beschrei­bung mit maximal 300 Zeichen hinzu­fügen kannst. So verknüpfst du nicht nur sinnvolle Keywords mit deinem Unter­neh­mens­profil, sondern gibst den Kunden wertvolle Infor­ma­tionen, ohne dass Sie lange im Internet danach suchen müssen. 

#8 Google Post-Funktion nutzen 

Nicht ganz so neu, aber von vielen Unter­nehmen noch unent­deckt, sind die Google Posts im Google My Business Account. Du kannst hier regel­mäßig über aktuelle Events, Neuheiten auf deiner Website, Produkte und Co. infor­mieren und hältst deine Kunden auf dem Laufenden.

Die Posts werden direkt unter den Rezen­sionen in deinem Google Eintrag angezeigt und sind sogar mit einem Link versehen, der Inter­es­senten zum Beispiel direkt zu deiner Website führt.

Tipps für die Google My Business Opti­mie­rung mit Posts:

Kommuni­kation bringt Ver­änderung. Lust auf ein gutes Gespräch?

Welche Möglich­keiten hat dein Unter­nehmen im Bereich Online Marketing? Wie erreichst du deine Umsatz­ziele? Lass uns genau das heraus­finden und gemeinsam Großes schaffen. 

#9 Bewer­tungen im Blick behalten und darauf reagieren 

Bewer­tungen sind der heilige Gral, wenn es um die Kauf­ent­schei­dung geht. Schlechte Bewer­tungen schrecken Kunden ab. Achte also darauf, dass du nicht zu viele von ihnen sammelst. Schlechte Bewer­tungen beein­flussen nicht nur deine Kunden, sondern auch das Google-Ranking. Denn schlecht bewertete Unter­nehmen erscheinen weiter unten als gut bewertete. Klar, Google will Nutzern ja das beste Ergebnis zeigen.

Laut MOZ beein­flussen Review Signals (also Bewer­tungen) zu 15,44 % das Ranking innerhalb des Local Packs und haben zu 6,47 % Einfluss auf die lokalen orga­ni­schen Suchergebnisse.

Wenn doch mal schlechte Bewer­tungen auftau­chen, ist das kein Welt­un­ter­gang. Mach nur nicht den Fehler, unge­halten auf sie zu reagieren, das wirkt unseriös. Zeige lieber Verständnis für den enttäuschten Kunden und antworte auf die schlechte Bewertung mit dem Angebot, ihm bei seinem Anliegen zu helfen. Das zeigt auch anderen Kunden, dass du Feedback ernst nimmst und dich darum kümmerst. 

Und ganz wichtig: Kaufe keine Fake-Bewer­tungen. Viele Nutzer hinter­fragen Kunden­be­wer­tungen und sind bei nur positiven Bewer­tungen oftmals kriti­scher, als wenn auch mal eine mittel­mä­ßige Bewertung abgegeben wurde.

Besser:

Mache es Kunden so einfach, wie möglich, dein Unter­nehmen zu bewerten. Frage Stamm­kunden, ob sie dich bewerten würden, erstelle einen Verknüp­fungs­link für Bewer­tungen und reagiere auch auf schlechte Bewer­tungen. In unserem Blog­bei­trag zum Thema Google Bewer­tungen findest du noch mehr Tipps. 

Richtig auf negative Bewer­tungen reagieren

Negative, unan­ge­brachte Bewer­tungen bei Google löschen lassen

Du hast eine Bewertung erhalten, die dein Unter­nehmen absicht­lich schlecht macht, ohne einen triftigen Grund? Oder du findest einen unan­ge­mes­senen Ausdruck in der Bewertung? Dann hast du die Möglich­keit, diese bei Google zu melden und eine Löschung zu beantragen.

#10 Fragen & Antworten Funktion nutzen

Um den Google My Business Eintrag zu opti­mieren, solltest du unbedingt auch den FAQ-Bereich in deinem Account nutzen. Nutzer haben dort die Möglich­keiten, Fragen an dein Unter­nehmen zu stellen, die öffent­lich sichtbar sind. Auf die Fragen können entweder das Unter­nehmen selbst oder andere Nutzer antworten. 

Reagiere also möglichst zeitnah auf gestellte Fragen, damit du sie selbst beant­worten kannst. Die Antwort wird dann auch als “Antwort vom Inhaber” gekennzeichnet. 

Nutze den FAQ-Bereich auch dazu, um relevante Keywords einzu­binden, nach denen deine Nutzer suchen – natürlich nur dort, wo es sinnvoll ist. 

#11 Statis­tiken von Google My Business nutzen

Unter dem Bereich “Statis­tiken” stellt dir Google eine Vielzahl von Daten bereit, die du dir regel­mäßig anschauen solltest. Hier siehst du zum Beispiel, wie Nutzer nach deinem Unter­nehmen suchen und es finden:

Daraus kannst du zum Beispiel ableiten, welchen Bereich du noch ausbauen kannst. Finden dich viele Nutzer nur über den Marken­namen, solltest du dir viel­leicht die einge­tra­gene Kategorie und die Attribute noch einmal anschauen und optimieren.

Außerdem findest du in den Statis­tiken auch eine Grafik, die zeigt, wie Nutzer mit deinem Google My Business Eintrag am häufigsten inter­agieren. Besuchen sie deine Website? Sehen sie sich eine Wegbe­schrei­bung an? Das zeigt dir, wie die einzelnen Schritte des Kunden zu dir aussehen.

Mit der Google My Business Opti­mie­rung lokal besser gefunden werden

Die Opti­mie­rung deines Google My Business Accounts dient vor allem dazu, dass du in den lokalen Such­ergeb­nissen besser gefunden wirst. Local SEO ist hier das Stichwort.

Mit einem opti­mierten Google Eintrag, der regel­mäßig gepflegt wird, mit Kunden inter­agiert, alle wichtigen Infor­ma­tionen bereit­stellt, durch gute Bewer­tungen auffällt und noch dazu passende Keywords in dem Bereich Leis­tungen, im Beschrei­bungs­text, in der Kategorie, Posts und dem Fragen und Antwort Bereich enthält, erhöhst du die Chancen lokal in deiner Region ganz oben angezeigt zu werden. 

Such­an­fragen mit einem Ortsbezug wie zum Beispiel „Bäckerei Essen“ werden häufig getätigt und sind für Kunden der Weg zum Kauf­ab­schluss. Aber auch Such­an­fragen, die keinen direkten Ortsbezug beinhalten, dafür aber stark orts­be­zogen sind, gehören dazu. Sucht man zum Beispiel nach„Drogeriemarkt“, schlägt einem die Such­ma­schine in der Regel perso­na­li­sierte und an den eigenen Standort ange­passte Such­ergeb­nisse vor. 

Es werden verschie­dene lokale Suchen unterschieden:

Für solche Such­an­fragen spielt Google fast immer Google Maps Daten und soge­nannte Knowledge Graphs oder Local Packs aus. Hier erscheinst du dann mit deinem Google My Business Eintrag. Umso besser dieser optimiert ist und umso rele­vanter du für eine bestimmte lokale Such­an­frage bist, umso höher erscheinst du bei Google Maps oder wirst sogar als Knowledge Graph angezeigt und bist für Kunden direkt präsent und sichtbar

Fazit: Es lohnt sich immer, Google My Business zu opti­mieren. Halte deine Daten aktuell und teile mit deinen Kunden News, beant­worte Fragen und halte auch die Bewer­tungen im Blick. Dabei ist die Pflege des Google Eintrags zwar zeit­auf­wändig, lohnt sich aber, weil du lokal für Kunden sicht­barer wirst. Die Nutzung von Google My Business ist dabei für dich kostenlos. Also nichts wie ran an die Optimierung!

Du brauchst Hilfe? Kontak­tiere uns einfach und wir sprechen mit dir gerne über die Möglich­keiten, wie wir dein Unter­nehmen in den regio­nalen Such­ergeb­nissen noch sicht­barer machen können.

Quelle aller GIFs: https://giphy.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert