Was ist ein veri­fi­zierter Kauf auf Amazon und was haben Fake-Bewer­tungen damit zu tun?

Inhalts­übersicht

Ein Veri­fi­zierter Kauf auf Amazon wurde von dem Markt­platz überprüft. Amazon überprüft dabei nach eigenen Angaben, “ob der Rezensent den Artikel bei Amazon gekauft hat und dafür keinen signi­fi­kanten Rabatt erhalten hat.” Mit dem Zusatz “Veri­fi­zierter Kauf” bei einer Bewertung auf Amazon kannst du dir also sicher sein, dass der Rezensent das Produkt wirklich erhalten hat und auch echte Aussagen über dessen Funktion, Optik und Co. machen kann, ohne zum Beispiel durch den Verkäufer durch einen Rabatt beein­flusst worden zu sein oder die Bewertung ohne Produkt­kennt­nisse abgegeben zu haben.

Was bedeutet das Label jetzt aber für Verkäufer, wie erhält man Bewer­tungen, die als veri­fi­zierte Verkäufe getaggt sind und sind Bewer­tungen ohne Veri­fi­zie­rung immer auto­ma­tisch Fake? Wir klären die wich­tigsten Fragen für dich!

Wer kann Produkte auf Amazon bewerten?

Den Zusatz “Veri­fi­zierter Kauf” erhalten nur Bewer­tungen, die von Käufern abgegeben wurden, die das Produkt über Amazon gekauft haben. Bewerten kann aber grund­sätz­lich jeder Amazon-Nutzer, der einen bestehenden Account hat und bereits eine Bewertung getätigt hat. Diese Rezen­senten erhalten für ihre Bewertung dann aber eben nicht das Label “Veri­fi­zierter Kauf”.

Neues Bewer­tungs­system von Amazon 

Die Gefahr von Fake-Bewer­tungen durch Nutzer, die das Produkt nicht kennen oder durch gekaufte Bewer­tungen hat aber auch Amazon erkannt und entspre­chende Maßnahmen vorge­nommen: Käufer, die ein Produkt auf Amazon erworben haben, können mitt­ler­weile mit nur einem Klick eine Ster­ne­be­wer­tung von 1 bis 5 Sternen abgeben, ohne eine Rezension schreiben zu müssen. 

Fake-Bewer­tungen werden durch dieses besonders einfache Bewer­tungs­system weniger, denn nur echte Käufer können diese Bewer­tungen abgeben. Das führt zu mehr richtigen Bewer­tungen, weil mehr Käufer die Funktion nutzen und die Anzahl an echten Bewer­tungen steigt. Fake-Bewerter müssen im Vergleich also viel mehr falsche Bewer­tungen schreiben. 

Sind nicht veri­fi­zierte Rezen­sionen auto­ma­tisch Fake?

Nein, denn Kunden können ein Produkt trotzdem gekauft haben oder über Produkt­wissen verfügen, nur eben nicht durch eine Bestel­lung bei Amazon. Bestellt ein Nutzer das Produkt zum Beispiel direkt über den Online-Shop des Verkäu­fers, kann er ja trotzdem eine quali­fi­zierte Bewertung abgeben, erhält aber nicht das Verifiziert-Label. 

Amazon Vine Programm

Außerdem gibt es noch das Vine Programm von Amazon. Produkt­tester erhalten ein Produkt kostenlos und geben dafür eine Bewertung ab. Aller­dings entscheidet Amazon selbst, wer am Programm teil­nehmen kann und welche Produkte im Rahmen von Amazon Vine getestet werden können. Dabei gibt es außerdem noch bestimmte Teil­nah­me­be­din­gungen

So funktioniert’s: Vendoren und Verkäufer können bestimmte Produkte für das Programm anmelden. Dafür müssen online über die Anmel­de­maske alle nötigen Infor­ma­tionen einge­geben werden. Amazon entscheidet dann, ob dein jewei­liges Produkt zu dem Programm zuge­lassen wird. Achtung: Es fallen Gebühren für das Vine-Programm an. Weitere Rege­lungen findest du auf der Hilfe­seite von Amazon

Wie wichtig sind Bewer­tungen auf Amazon?

Nutzer lassen sich von der Anzahl und Qualität der Rezen­sionen beein­flussen, das steht fest. Oder würdest du ein Produkt kaufen, dass viele schlechte Bewer­tungen hat? Nein, vermut­lich nicht. Auch zahl­reiche Studien belegen immer wieder die Wich­tig­keit der Bewer­tungen für die Kauf­ent­schei­dung. So zum Beispiel auch die Studie “Gate­keeper Amazon” vom IFH Köln, aus der hervor­geht, dass ein Viertel der Amazon-Nutzer zuerst auf das Produkt mit den meisten Bewer­tungen klickt. Zwei Drittel der Nutzer würden außerdem aufgrund der Bewer­tungen ihre Kauf­ent­schei­dung ändern. 

Hinzu kommt aber auch, dass Nutzer die Bewer­tungen zunehmend hinter­fragen und nicht mehr Stumpf auf die Produkte mit den meisten positiven Bewer­tungen vertrauen. Laut einer Befragung des Markt­for­schungs­in­sti­tutes Mante­factum vertrauen mehr als die Hälfte der Nutzer (53 Prozent) Rezen­sionen auf Amazon nicht und halten diese für unglaub­würdig. Verkäufer müssen sich also bewusst machen, dass gekaufte Fake-Bewer­tungen nicht nur Amazon auffallen, sondern auch dem Nutzer. Das Verhältnis zu Bewer­tungen ist also zwie­spältig: Auf der einen Seite beein­flussen sie die Kauf­ent­schei­dung, auf der anderen Seite werden sie kritisch bewertet.

Stammt eine Bewertung aber von einem veri­fi­zierten Kunden, weckt das natürlich Vertrauen, denn man weiß, dass der Rezensent das Produkt wirklich gekauft hat.

Kommuni­kation bringt Ver­änderung. Lust auf ein gutes Gespräch?

Welche Möglich­keiten hat dein Unter­nehmen im Bereich Online Marketing? Wie erreichst du deine Umsatz­ziele? Lass uns genau das heraus­finden und gemeinsam Großes schaffen. 

Wie kommst du an mehr Bewer­tungen auf Amazon? 

Du bist Verkäufer auf Amazon und hast kaum Bewer­tungen? Dann ist es für dich wichtig, zunächst an Bewer­tungen zu kommen. Vermeide dabei aber unbedingt lästigen E‑Mail Spam oder gar Bestechungen. 

Mit dem Amazon Vine Programm kannst du zum Beispiel legal Bewer­tungen für Käufer attrak­tiver machen, indem du Produkt gegen Bewertung tauscht. Aller­dings musst du dich für dieses Programm erst anmelden und Amazon entscheidet dann, ob dein Produkt zuge­lassen wird oder nicht. 

Um auf indi­rektem Weg gute Bewer­tungen zu erhalten, lohnt es sich ein starkes Marken­image aufzu­bauen. Mit A+ Content oder einem eigenen Brand Store auf Amazon kannst du deine Produkte ins richtige Licht rücken und Kunden mehr Infor­ma­tionen geben und die Benefits deiner Produkte aufzeigen. Das verleitet im besten Fall mehr Kunden dazu, Bewer­tungen abzugeben, weil sie voll hinter deiner Marke stehen. Auch guter Kunden­ser­vice wird von Käufern gerne mit guten Rezen­sionen belohnt.

Fazit: Veri­fi­zierter Kauf auf Amazon

Bewer­tungen, die mit dem Label “Veri­fi­zierter Kauf” getaggt sind, erzeugen Vertrauen und zeigen anderen Kunden, dass der rezensent das Produkt wirklich kennt und dass die Bewertung echt ist. Bewer­tungen tragen zur Kauf­ent­schei­dung bei und sollten von Verkäu­fern auf Amazon nicht unter­schätzt werden. Es lohnt sich deshalb, möglichst viele Bewer­tungen von veri­fi­zierten Kunden zu sammeln.

Dafür hat Amazon zum Beispiel ein neues Bewer­tungs­system bereit­ge­stellt, dass das Bewerten von Produkten für Käufer in nur einem Klick möglich macht.

Nutzer erkennen aber auch Fake-Bewer­tungen und sind immer kriti­scher gegenüber Rezen­sionen. Verkäufer sollten deshalb keine Bewer­tungen kaufen, auch weil Amazon selbst Fake-Bewer­tungen nicht gerne sieht und bestraft, indem sogar das gesamte Konto gesperrt werden kann.

Versuche deshalb deine Kunden zum Bewerten zu animieren, indem du zum Beispiel den Button im Seller Central nutzt oder am Vine Programm von Amazon teil­nimmst. Es lohnt sich (nicht nur für Bwer­tungen) zudem, die eigene Marken­prä­senz zu opti­mieren und das Image der Marke zu verbes­sern, indem dein Content alle wichtigen Infor­ma­tionen zum Produkt und deiner Marke enthält und du alle Poten­ziale auf Amazon ausschöpfst, du zum Beispiel einen Brand Store erstellst und A+ Content nutzt.

Du benötigst Hilfe von einer Amazon Agentur oder dem Aufbau einer starken Marken­prä­senz und der Stei­ge­rung der Sicht­bar­keit auf dem beliebten Markt­platz? Dann kontak­tiere uns und wir beraten dich als erfahrene Online-Marketing Agentur gerne umfassend. Dein Vorteil: Die Erst­be­ra­tung ist völlig kostenlos!

Quelle aller GIFs: https://giphy.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert