Anleitung: Wie schreibe ich einen guten SEO-Text?

Inhalts­übersicht

Was genau ist eigent­lich ein SEO-Text? Wie schreibe ich einen guten SEO-Text? Wie wichtig sind Keywords? Und was muss ich beachten, damit Nutzer und Such­ma­schinen meinen Text als gut empfinden? All das sind Fragen, die du dir auch schon lange stellst? Wir haben die Antworten für dich. Nachdem du diesen Artikel gelesen hast, weißt du worauf es beim SEO-Texte schreiben ankommt.

Die bekann­teste und wohl auch belieb­teste Such­ma­schine weltweit ist Google. Unsere Tipps zu einem guten SEO-Text beziehen sich daher beispiel­haft auf die Opti­mie­rung der Texte für Google und natürlich die Nutzer.

Was ist ein SEO-Text?

SEO-Texte gibt es schon lange, was genau darunter verstanden wird, hat sich aber in den letzten Jahren stark verändert. Bei such­ma­schi­nen­op­ti­mierten Texten denkst du an weit unten auf der Seite versteckte Texte, die tausend­fach dasselbe Keyword enthalten und überhaupt keinen Mehrwert bieten, sondern nur für die Such­ma­schine geschrieben sind? Dann geht es dir wie vielen anderen. Aber: So dürfen SEO-Texte heute auf keinen Fall mehr geschrieben und auf der Website veröf­fent­licht werden!

Versuch doch mal den nach­fol­genden, veral­teten SEO-Text voller Keyword-Spam zu lesen:

Dass es um Zimmer­pflanzen geht, ist mehr als deutlich, aber was genau sagt der Text aus? 

Deshalb hat Google seinen Algo­rithmus angepasst, sodass Texte mit einer besonders hohen Keyword-Dichte nicht mehr mit einem guten Ranking belohnt werden.

Heut­zu­tage ist ein SEO-Text genau das, was der Name sagt, nämlich ein such­ma­schi­nen­op­ti­mierter Text. Das bedeutet, dass der Text sowohl für den Leser als auch für den Google-Algo­rithmus verständ­lich und logisch sein muss.

Wofür braucht man einen SEO-Text?

Grund­sätz­lich benötigt man SEO-Texte, um auf den Ergeb­nis­seiten von Such­ma­schinen möglichst weit oben zu ranken – denn: Google ist auch nur ein Unter­nehmen, das seine Kunden so gut wie möglich bedienen möchte. Das Ziel von Google ist es, für die Such­an­fragen des Nutzers die rele­van­testen Ergeb­nisse anzu­zeigen und dabei die Such­in­ten­tion umfassend abzudecken.

Dein Job beim Verfassen eines SEO-Textes ist es also, Content mit Mehrwert zu bieten, der den Anfor­de­rungen der Such­ma­schine entspricht, aber vor allem auch dem Nutzer gefällt. Eine gute Grundlage zur Orien­tie­rung, auf welche Faktoren Google Wert legt, sind die Google Quality Rater Guide­lines.

Wie schreibt man jetzt aber einen such­ma­schi­nen­op­ti­mierten Text? Das zeigen wir Dir jetzt!

How-to: so schreibst du SEO-Texte, die begeistern

Wie schon gesagt, Google legt heute keinen Wert mehr auf Keyword Stuffing. Viel wichtiger ist die Qualität der Inhalte, die Voll­stän­dig­keit des Themas, sowie gut struk­tu­rierte und natürlich gram­ma­ti­ka­lisch korrekte Texte. 

Mit unseren 7 Tipps rund um das Schreiben von richtig guten SEO-Texten, gehst du einen großen Schritt in Richtung mehr Bekannt­heit und bessere Rankings bei Google.

Schritt #1 – Keyword Recherche

Im ersten Schritt solltest du dir zunächst über die Intention klar werden.

Hast du darauf eine klare Antwort, kannst du mit der Keyword-Recherche beginnen. Dieser Schritt ist sehr wichtig, denn ein Text ohne Keywords ist kein SEO-Text. Außerdem ist die Keywor­dre­cherche die Basis für die spätere SEO-Opti­mie­rung der Website, aber vor allem auch Deiner Texte.

Ganz wichtig: Die Keyword-Density oder Keywor­d­dichte (also die relative Häufig­keit, wie oft ein Keyword im Verhältnis zu anderen Wörtern im Text vorkommt) ist heute nicht mehr wichtig. Viel wichtiger ist, dass du alle rele­vanten Such­be­griffe zu Deinem Thema abdeckst und in deinem Text behandelst.

Iden­ti­fi­ziere zuerst das Haupt-Keyword. Das Haupt-Keyword, auch Primary Keyword oder Main-Keyword genannt, sollte die Haupt-Intention deines SEO Artikels wieder­geben. Schreibst du einen SEO-Text zum Thema Leinsamen, ist Leinsamen dein Haupt-Keyword, denn es spiegelt dein Thema am besten wider.

Anschlie­ßend solltest du weitere wichtige und themen­re­le­vante Such­be­griffe, soge­nannte Secondary Keywords, recher­chieren. So sorgst du dafür, dass du das Thema ganz­heit­lich (holis­tisch) abdeckst. Zu Leinsamen könnten zum Beispiel die Begriffe geschrotet, gesund und Verdauung als Secondary Keywords verwendet werden. Diese Wörter geben dir erste Anhalts­punkte für den Inhalt deines Artikels. Außerdem sind sie wichtig, damit dein Artikel in Such­ma­schinen erscheint, denn idea­ler­weise sind diese Begriffe genau die, die ebenfalls von Nutzern gesucht werden.

Methoden für die Keyword Recherche

Es gibt viele verschie­dene Wege der Keywor­dre­cherche. Wir stellen Dir eine mögliche Vorge­hens­weise vor:

Unser Tipp:

Bei Sellern wird die Produkt­be­schrei­bung ausge­blendet, wenn es A+ Content auf der Seite gibt. Sie wird aber dennoch von Amazon indexiert. Bei Vendoren ist die Produkt­be­schrei­bung neben dem A+ Content sichtbar.

Schritt #2 – Such­in­ten­tion des Lesers herausfinden

Damit du eine Idee bekommst, was der Leser, der nach deinem Keyword sucht, wissen möchte, solltest du dir Gedanken machen, was überhaupt die Such­in­ten­tion des Nutzers ist – denn schließ­lich möchtest du mit deinem Text dem Nutzer genau das liefern, was er sucht. Stelle dir dabei die folgenden Fragen:

Du fragst Dich, warum es so wichtig ist, zu wissen, für wen genau du deinen Text schreibst? Idea­ler­weise richtest du deinen SEO-Text nach der Ziel­gruppe aus. Es geht also darum, die Art Deines Textes, das Design, die Sprache und andere Faktoren an die Ziel­gruppe anzupassen.

Wenn du zum Beispiel einen Text zum Thema „Bauch­schmerzen“ schreibst, wirst du merken, dass der User kein Arzt ist, sondern jemand, der zum Zeitpunkt der Suche über Bauch­schmerzen klagt. Die Top Ergeb­nisse, die bei diesem Keyword auftau­chen, sind einfach geschrie­bene Ratgeber, die dem Leser schnelle Hilfe anbieten. Daher ist es sinnvoll, dass du deinen Artikel in einer ähnlichen Form schreibst und keine Fach­sprache verwendest.

Schritt #3 – Textart identifizieren

Im dritten Schritt dreht sich alles darum heraus­zu­finden, welche Art von Text der User erwartet: 
Unser Tipp:

Schaue Dir hier erneut die Mitbe­werber an, die zu dem Such­be­griff bei Google gut ranken, denn diese Seiten sind nicht ohne Grund die top plat­zierten. Sie scheinen die Nutzer­inten­tion perfekt zu treffen und das belohnt Google mit einer hohen Position im Ranking.

Hier ein Beispiel: Gibst du das Keyword Garten bei Google ein, erhältst du Ergeb­nisse mit unter­schied­li­cher Such­in­ten­tion. Das erste Ergebnis ist ein Ratgeber-Artikel, der Tipps rund ums Gärtnern und einen schönen Garten enthält. Das zweite Ergebnis ist ein Garten-Shop bei Amazon. Hier steht also die Kauf­ab­sicht im Vordergrund.

Je nach Such­be­griff und der Such­in­ten­tion wünschen sich Nutzer verschie­dene Inhalte. Indem du dir die Mitbe­werber anschaust, erhältst du einen guten Überblick darüber, was Nutzer von den Inhalten erwarten.

Wichtig ist dabei aber, dass du dir nicht nur die ersten Ergeb­nisse anschaust, denn neben dem SEO-Text spielen noch viele weitere Faktoren für das Google Ranking eine Rolle, die nicht Direkt ersicht­lich sind. Daher weißt du nie mit Sicher­heit, warum gerade dieser Text ganz oben rankt. Es ist also besser, sich an den Top 10 zu orien­tieren und daraus die für dich beste Schnitt­menge zu identifizieren.

Beim Keyword „Leinsamen“ fällt auf, dass es in den top Ergeb­nissen haupt­säch­lich um deren gesunde Wirkung geht. Ein Online-Shop, hat daher dort eher schlechte Chancen gut zu ranken.

Das Analy­sieren von konkur­rie­renden Seiten kann dir auch dabei helfen, erste Ideen zu entwi­ckeln, wie du deinen Text aufbauen möchtest.

Schritt #4 – Über­schriften setzen und Inhalte strukturieren

Nach Schritt #3 ist die Recherche vorerst abge­schlossen und du kannst dich voll und ganz Deinem Text widmen. Bevor du aber wild drauf los schreibst, überlege dir eine logische Struktur des Contents und notiere erste Ideen für Zwischen­über­schriften deiner Abschnitte. Es ist natürlich noch nichts in Stein gemeißelt, aber je weniger du später ändern musst, desto weniger Arbeit hast du – logisch.

Beim Setzen von Über­schriften darfst du kreativ werden. Achte aber hier darauf, die Wortwahl an deine Ziel­gruppe anzu­passen. Versuche dein Haupt-Keyword auch in der Haupt­über­schrift zu verwenden. So können sowohl der User, als auch die Such­ma­schine den Inhalt schnell einem Thema zuordnen.

Die Haupt­über­schrift gibt es nur einmal und wird als html als dargestellt.

Für die Zwischen­über­schrift gilt folgendes:

… und so weiter.

Sobald die Struktur steht, kannst du loslegen!

Kommuni­kation bringt Ver­änderung. Lust auf ein gutes Gespräch?

Welche Möglich­keiten hat dein Unter­nehmen im Bereich Online Marketing? Wie erreichst du deine Umsatz­ziele? Lass uns genau das heraus­finden und gemeinsam Großes schaffen. 

Schritt #5 – Schreiben

Nach den Vorbe­rei­tungen kannst du jetzt endlich anfangen Deinen SEO-Text zu schreiben. Hier unsere wich­tigsten Tipps:

Schritt #6 – Überarbeiten

Du hast den Text fertig und auch die Über­schriften gefallen dir so? Super! – Das war aber noch nicht alles.

Es gibt natürlich unend­liche Möglich­keiten zum weiteren Opti­mieren eines Textes. Wir stellen hier ein paar Methoden vor, die jeden SEO-Text nur besser machen können:

Schritt #7 – Meta-Angaben optimieren

Bevor du fertig bist, ist der letzte Schritt die Meta-Angaben Ddeines Beitrags zu erstellen. Dazu gehören zum einen der Meta-Titel und zum anderen die Meta-Beschrei­bung.

Diese beiden Infor­ma­tionen werden dem Nutzer auf der Search Engine Result Page (SERP) angezeigt und sollten daher zum Klicken anregen. Wenn der Nutzer die darge­stellten Infor­ma­tionen nicht versteht oder nicht anspre­chend findet, ist die Wahr­schein­lich­keit, dass er auf deine Seite klickt, sehr gering. Die wich­tigste Frage, die der User haben könnte, sollte dabei schon beant­wortet sein, bzw. es sollte deutlich werden, dass in deinem Text diese Frage beant­wortet wird.

Inves­tiere also etwas Zeit in den Meta-Titel und die Meta-Beschrei­bung – es lohnt sich.

Nähere Infor­ma­tionen, worauf du bei den Meta-Angaben sonst noch achten solltest, findest du in unserem Wiki.

Wie lang sollte ein SEO-Text sein?

Auf diese Frage gibt es keine Antwort, denn jeder Text richtet sich indi­vi­duell nach der Such­an­frage und der Such­in­ten­tion des Lesers.

Versuche beim SEO-Texte schreiben einfach so wenig wie möglich, aber so viel wie nötig zu schreiben. Solange du alle Fragen rund um dein Thema abdeckst und dabei unnötige Infor­ma­tionen weglässt, solltest du keine Probleme haben.

Google ist es wichtig, dass ein Thema voll­ständig behandelt wird. Dadurch, dass der Leser alle Antworten in einem Artikel bekommt, muss er nicht zurück zur Ergeb­nis­seite wechseln und einen weiteren Beitrag anklicken. Das wirkt sich positiv auf die User-Signale aus und wird vom Google-Algo­rithmus belohnt.

Können Websei­ten­texte nach­träg­lich optimiert werden?

Es bringt nichts, wenn du einen Text nach­träg­lich mit neuen Keywords ausstat­test. Rankt deine Website nicht, kann das aber nicht nur am SEO-Text liegen. Schau dir unbedingt auch weitere wichtige SEO-Faktoren wie die Usability deiner Seite und auch die Backlinks an. Es kann sich lohnen, für eine Seite neuen Content zu erstellen. Hier solltest du darauf achten, dass du die Nutzer­inten­tion triffst. Schaue dir an, welche Seiten bei Google gut platziert sind. So erhältst du einen Eindruck davon, was sich Nutzer wünschen? Suchen Sie nach Infor­ma­tionen oder sind Sie schon weiter in der Buyers Journey fort­ge­schritten und hegen eine Kauf­ab­sicht? Versuche Deinen SEO-Text ganz­heit­lich zu gestalten und alle wichtigen Fragen zu einem Thema abzudecken.

Dazu kannst du zum Beispiel Tools wie AnswerT­he­Pu­blic nutzen. Hier werden dir alle wichtigen Fragen zu einem bestimmten Keyword angezeigt und du weißt sofort, welche Antworten du deinen Lesern geben solltest.

Fazit: Dein Weg zu einem guten SEO-Text 

Geschafft! 👍

Mit diesen Tipps steht Deinem ulti­ma­tiven SEO-Text nichts mehr im Weg. Halte aber stets im Hinter­kopf, dass dies wirklich nur Tipps waren. Es liegt jetzt in Deiner Hand, Deinen Artikel spannend und anspre­chend für den Leser zu schreiben. 

Bring deinen eigenen Schreib­stil ein, wähle passende Über­schriften und gestalte den Text so, dass Leser ihn auch leicht über­fliegen können. 

Du bist nach den vielen Infor­ma­tionen total über­for­dert und weißt gar nicht, wo du anfangen sollst? Dann kontak­tiere unsere SEO-Agentur. Wir wissen genau, worauf es beim Schreiben von SEO-Texten ankommt, damit sowohl die Such­ma­schine als auch der User zufrieden sind. Wir beraten dich gerne und unter­stützen dich auf dem Weg zu besseren Rankings, mehr Reich­weite und Sales. Kontak­tiere uns jetzt unverbindlich!

Quelle aller GIFs: https://giphy.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert