3 Minuten Lesezeit

Anchor Text

Was ist ein Anchor Text?

Ein Anchortext, auch Ankertext oder Linktext genannt, ist der klickbare Text eines Hyperlinks, der meist farblich oder durch gefettete Schrift hervorgehoben ist. Klickt man den Text an, gelangt man auf die verlinkte Seite – entweder innerhalb der gleichen Domain (interner Link) oder auf eine Seite einer anderen Domain (externer Link).

Der Ankertext wird in der Regel in einen Fließtext über ein für den verlinkten Text relevantes Keyword oder mehrere beschreibende Wörter eingebaut. Die Zieladresse ist dabei für den Nutzer nicht zu sehen. Der Linktext sollte den Inhalt der Zielseite möglichst prägnant und kurz beschreiben. Generische Ankertexte wie „hier“ oder „hier klicken“ sagen wenig über den Inhalt der verlinkten Seite aus und sollten vermieden werden.

Der beschreibende Linktext ist auch im Hyperlink enthalten. Unten finden Sie ein Beispiel für einen Hyperlink im Quellcode:

<a href=“https://beispiel.de“>Linktext</a>

Was bedeuten Anchor Texte für SEO?

Für Suchmaschinen wie Google sind Verlinkungen ein Rankingfaktor. Besonders Backlinks (externe Links), die von anderen Domains auf die eigene Seite verweisen wertet Google wie Empfehlungen im Internet. Gleichzeitig ist für den Algorithmus der Suchmaschine aber wichtig, dass das Linkprofil einer Seite natürlich ist und kein Keyword Stuffing in den Linktexten betrieben wird. 

Im Bereich der Suchmaschinenoptimierung wird zwischen folgenden Anchor Texten unterschieden:

  • Money-Keyword Links: Money-Keywords sind Suchbegriffe mit einem besonders hohen Suchvolumen und einem hohen Wettbewerb. Dabei geht es vordergründig um den Verkauf von Produkten. Ein Beispiel dafür sind Suchbegriffe wie „Hemden kaufen“. 
  • Brand Links: Hier enthalten die Linktexte den Markennamen oder die URL, wie zum Beispiel „optimerch“ oder „optimerch.de“.
  • Compound Links: Diese Ankertexte bestehen aus einer Kombination aus Money-Keywords und der passenden Brand.

Daneben gibt es noch weitere Verlinkungen, wie beispielsweise über einen generischen Link wie „hier klicken“, die in keine der oben genannten Kategorien passen.

Mit dem Penguin Update im April 2012 wurde der Algorithmus von Google verbessert. Seiten, die Link Spamming betrieben und eine künstliche Linkstruktur erkennen ließen, können mit einer Penalty belegt werden und verlieren ihre gute Platzierung oder tauchen überhaupt nicht mehr im Google Index auf. Dabei ist besonders die Relevanz der Verlinkung zu der verlinkten Seite wichtig. Passen die verlinkten Seiten thematisch nicht zu den verlinkenden Texten, wirkt der jeweils gesetzte Link unnatürlich. 

Die interne Verlinkung hilft der Suchmaschine und auch den Nutzern dabei, die Struktur der Website besser nachzuvollziehen. Wichtig: Für die interne Verlinkung auf einer URL sollte immer der gleiche Anchor Text verwendet werden. Dafür eignet sich besonders gut das Haupt-Keyword einer Seite, weil die Suchmaschine so leichter thematische Bezüge innerhalb einer Website erkennen kann und das hat im besten Fall Auswirkungen auf das Ranking.

[grw place_photo=“https://lh3.googleusercontent.com/p/AF1QipOuDYwzRoSDrQost5u3FfGtweuNSHFbDq1nB7T8=s1600-w300-h300″ place_name=“Optimerch GmbH – SEO Agentur in Dortmund“ place_id=“ChIJE2Z0OdQZuUcREGMuLxnGFfo“ reviews_lang=“de“ pagination=“5″ text_size=“120″ refresh_reviews=true lazy_load_img=true reduce_avatars_size=true open_link=true nofollow_link=true view_mode=“list“]