Voice Search Optimierung

13 Minuten Lesezeit

Sprachsuche 2020: mit unseren 7 Tipps optimierst Du Deine Website für Voice Search

Die Sprachsuche, auch als Voice Search bekannt, wird für die Websuche immer wichtiger. Immer mehr Nutzer tippen Ihre Suchanfrage nicht mehr per Hand ein, sondern nutzen Sprachassistenten wie Alexa, Cortana, Siri oder die Google Voice Search, um die Suchanfrage bequem mit der eigenen Stimme einzusprechen. Es wird viel spekuliert, welchen Stellenwert die Sprachsuche in Zukunft haben wird. Fest steht aber, dass schon jetzt vor allem jüngere Nutzer Voice Search regelmäßig nutzen. 

Für Online Marketer bedeutet die Nutzung der Sprachsteuerung eine Veränderung des Suchverhaltens und neue Möglichkeiten für die Suchmaschinenoptimierung (SEO). Damit Du in Zukunft auf diese Veränderungen vorbereitet bist, beantworten wir Dir nachfolgend alle wichtigen Fragen rund um Voice Search und SEO: Was ist Voice Search? Wie funktioniert die Sprachsuche? Und warum wird sie immer wichtiger? Außerdem geben wir Dir die 7 wichtigsten Tipps, wie Du 2020 Deine Website für die Sprachsuche optimieren kannst.

Inhaltsübersicht:

OK Google: Was ist Voice Search?

Unter Voice Search versteht man die Möglichkeit, Suchanfrage direkt in ein Gerät, zum Beispiel das Smartphone oder Tablet, einzusprechen. Die Suchanfrage braucht bei der Sprachsuche also nicht mehr per Hand eingetippt werden. Mit zum Beispiel der Google Voice Search kann die Sprachsuche auch bequem über den Computer oder Laptop erfolgen. Besonders beliebt bleibt aber vor allem zunächst die Sprachsuche über mobile Geräte.

Ausgehend von dem Sprachassistenten Siri von Apple zogen weitere Unternehmen mit eigenen Sprachassistenten nach. Amazon mit Alexa, Microsoft mit Cortana und Google mit Google Voice Search. Siri und natürlich Google selbst greifen dabei auf die Suchergebnisse von Google zurück. Cortana und Alexa nutzen für die Sprachsuche die Ergebnisse der Suchmaschine Bing.

Wie funktioniert die Sprachsuche?

Die Sprachassistenten können gesprochenen Sprache in Text umwandeln. Das klappt über das sogenannte Natural Language Processing, kurz NLP, also die maschinelle Verarbeitung menschlicher Sprache. NLP verwendet dafür verschiedene Ergebnisse aus der Sprachwissenschaft und kombiniert diese mit der Informatik und künstlicher Intelligenz. Ziel ist es, die Kommunikation zwischen Mensch und Computer mittels Sprache zu ermöglichen. Das Besondere: Sprachassistenten lernen aus bereits getätigten Suchanfragen, indem Sie Daten speichern und so bei einer erneuten Suchanfrage darauf zurückgreifen können. So erhältst Du besonders relevante Ergebnisse.

Die Sprachsuche wird mit einem mündlichen Befehl gestartet. Google Voice Search startest Du zum Beispiel mit den Worten “OK Google…” und natürlich kennst Du auch die freundliche Alexa von Amazon, die Du einfach mit ihrem Namen startest. Danach sprichst Du einfach Deine Suchanfrage, zum Beispiel in Form einer vollständigen Frage ein: “Alexa, welcher ist der beste Italiener in Frankfurt?”

An diesem Beispiel erkennst Du schon, dass Suchanfrage per Sprachsuche viel länger und auch komplexer sind, als die normale Suche, weil besonders oft ganze Sätze eingesprochen werden. Man redet mit den Sprachassistenten eben so, wie mit einem echten Menschen.

Als Ergebnis der Sprachsuche erscheinen für den Nutzer dann die passenden Ergebnisse, oft in Form von Rich Snippets, sodass Sie die Antwort erhalten, ohne auf die Website klicken zu müssen. Ist Deine Website nicht für die Voice Search optimiert, tauchst Du dort nicht auf und wirst von diesen Nutzern nicht gefunden.

Warum wird Voice Search immer wichtiger?

Nach einer Studie von Googlenutzen 41% der Erwachsenen und 55% der Teenager in Amerika mindestens einmal am Tag die sprachgesteuerte Suche. Für die Zukunft wird ein Zuwachs der Voice Search Nutzer prognostiziert, auch wenn genaue Zahlen kaum zu finden sind. In einer Studie von Backlinko wurden verschiedene Rankingfaktoren, die besonders für die Voice Search wichtig sind und wichtiger werden, identifiziert. Darunter finden sich zum Beispiel auch jetzt schon entscheidende Faktoren wie der PageSpeed oder das Auftauchen der Website in einem Featured Snippet. Die Studie zeigt aber, dass einige Rankingfaktoren besonders für die Voice Search in Zukunft noch relevanter werden. 

Warum wird die Sprachsuche in Zukunft wahrscheinlich wichtiger? Ganz einfach: Sie bietet viele Vorteile gegenüber der klassischen Suche per Texteingabe:

7 Tipps für bessere Rankings – so optimierst Du Deine Website für Voice Search

Du fragst Dich jetzt, was Du machen musst, damit Deine Seite auch für die Sprachsuche optimiert ist und wie SEO und Voice Search zusammenspielen? Wir zeigen Dir nachfolgend die 7 wichtigsten Tipps, die Du für Deine Website umsetzen solltest, damit Du auch in der Sprachsuche gute Chancen auf ein top Ranking hast. Wichtig: Die meisten der hier genannten Punkte sind auch für das Ranking der klassischen Suche und damit für die Suchmaschinenoptimierung allgemein relevant. Du solltest unsere Tipps deshalb nicht allein für die sprachbasierte Suche umsetzen.

#1 Identifiziere Deine Zielgruppe und mögliche Nutzerfragen

Indem Du herausfindest, welche Sprachassistenten Deine Zielgruppe vermehrt nutzt, weißt Du, welche Suchmaschinen für die Voice Search herangezogen werden. Nutzen Deine User zum Beispiel häufig Cortana von Microsoft, sind die Ergebnisse von Bing entscheidend. Mit diesem Wissen kannst Du Deine Inhalte gezielt auch für andere Suchmaschinen wie Bing optimieren.

Wichtig für die Optimierung der Sprachsuche ist aber vor allem auch, die genauen Fragestellungen Deiner Kunden zu kennen, denn Nutzer suchen nicht mehr nur nach einzelnen Keywords, sondern nach vollständigen Fragen und ganzen Sätzen. Es geht also bei der Optimierung Deines Contents darum, diese Fragen so präzise wie möglich zu beantworten. Stelle Dir Fragen wie, welche Fragen stellen sich Nutzer zu Deinen Produkten oder Dienstleistungen? Welche Informationen benötigen Nutzer, um Deine Produkte und Services zu verstehen und die Kaufentscheidung zu erleichtern? 

Greife Fragen auch in Überschriften oder den Meta-Angaben auf, um Deine Inhalte noch besser an die Nutzer anzupassen. Das bedeutet aber nicht, dass Du jetzt nur noch Meta-Title und Überschriften mit Fragen nutzen solltest. Es kann aber durchaus sinnvoll sein, Fragen in wichtige Textelemente aufzunehmen.

#2 Konzentriere Dich auf Longtail Keywords

Nutzer, die über Voice Search suchen, geben nicht mehr einzelne Wörter ohne Zusammenhang ein. Sie suchen hingegen nach ganzen Sätzen und vor allem Fragen. Longtail Keywords sind näher am alltäglichen Sprachgebrauch. Mache Dir also immer bewusst, wie Nutzer eine Suchanfrage über Voice Search stellen würden. Deshalb solltest Du auch bei Deinen Keywords auf längere Kombinationen, also Longtail Keywords setzen. Der Vorteil: Aktuell sind viele Longtail Keywords noch nicht so umkämpft wie einzelne Suchbegriffe und Du hast bessere Chancen auf ein gutes Ranking, auch in der normalen Suche.

#3 Erstelle FAQ-Seiten 

Wenn Du weißt, was sich Deine Zielgruppe für Fragen stellt, kannst Du diese auf FAQ-Seiten, also Frage-Antwort-Seiten, beantworten oder sogar ein FAQ auf der entsprechenden Website integrieren. So stehen Frage und Antwort dicht beieinander und Kunden finden sofort die passenden Antworten, ohne lange Texte lesen zu müssen.

Um herauszufinden, welche Fragen Nutzer zu Deinem Thema haben, kannst Du zum Beispiel Tools wie answerthepublic.com oder hypersuggest.com nutzen. Auch in der Google Suche selbst findest Du durch die vorgeschlagenen Suchanfragen oder auch die bestehenden Featured Snippets und FAQs zu Deinem Thema relevante Fragen oder verwandte Themen, aus denen sich Zusammenhänge zum Keyword ergeben.

#4 Konzentriere Dich auch auf lokale Suchanfragen

Voice Searches werden besonders häufig über mobile Geräte getätigt und haben einen lokalen Bezug. Wenn ein Nutzer zum Beispiel nach “beste Bäckerei in meiner Nähe” sucht, werden ihm vermutlich gezielt für seinen Standpunkt Ergebnisse von gut bewerteten Bäckereien angezeigt. Achte also bei der Auswahl von Longtail-Keywords auch darauf den Ortsbezug zu integrieren. 

Bist Du zum Beispiel ein Friseur in Dortmund, sind für Dich besonders Städte im Umkreis relevant. Kunden suchen vielleicht nach bester “Friseur in Dortmund” oder nach “Friseur in meiner Nähe”. Optimiere also unbedingt auch Seiten gezielt auf solche lokalen Suchanfragen, um in der Voice Search bessere Rankings zu erreichen.

#5 Lege Einträge in Branchenverzeichnissen, Google my Business, Yelp und Co. an

Das ist nicht nur für die sprachbasierte Suche wichtig. Geben Nutzer eine lokale Suchanfrage oder ein Keyword mit Ortsbezug wie “bester Blumenladen” ein, erhalten Sie Informationen über betreffende Unternehmen in Ihrer Umgebung. Nicht selten zeigt Google auch den Knowledge Graph oder das Local Pack an, das alle wichtigen Informationen wie Öffnungszeiten, Adresse und Beschreibung des passenden Unternehmens enthält und sich von den organischen und bezahlten Suchergebnissen optisch abhebt. 

Da die Sprachsuche besonders lokal relevant ist, weil viele Nutzer von Ihrem Smartphone aus suchen, solltest Du sicherstellen, dass Dein Google my Business Eintrag vollständig ist. Worauf Du insgesamt bei Local SEO achten solltest, erklären wir Dir in einem anderen Blogbeitrag. Aber auch in Branchenverzeichnisse, bei Yelp und in anderen Suchmaschinen wie Bing solltest Du Einträge haben und diese auf Vollständigkeit prüfen. So hat der Sprachassistent alle wichtigen Informationen und Du hast bessere Chance auf eine gute Platzierung.

#6 Nutze strukturierte Daten

Mithilfe von strukturierten Daten können Inhalte als sprechbar gekennzeichnet werden und sind somit bestens für die Sprachsuche geeignet. Auch FAQs und die Daten für local SEO sind für speakable Content besonders wichtig. Strukturierte Daten machen Inhalte Deiner Seite für die Suchmaschine verständlich und ermöglichen es Dir, Inhalte auf Deiner Website zu beschreiben und auszuzeichnen. Mit schema.org von Google, Microsoft und Yahoo! können Daten auf der Website ausgezeichnet werden. 

Es gibt dabei verschiedene Tools, die Dir bei der richtigen Auszeichnung der Daten helfen, zum Beispiel das Markup Tool von Google. Den damit erstellten Code kannst Du dann ganz einfach in den HTML Code Deiner Website einfügen.

#7 Erstelle hochwertigen Content passend zur Zielgruppe

Was generell für SEO gilt, ist auch für Voice Search extrem wichtig. Die Inhalte müssen für Deine Zielgruppe geschrieben sein. Besonders für die Sprachsuche ist es wichtig, dass Du für Deine Nutzer schreibst. Identifiziere Deine Zielgruppe und passe den Schreibstil und die Wortwahl an diese an. Dein Content sollte leicht verständlich und gut lesbar sein. Beantworte die wichtigen Fragen in verständlicher und möglichst einfacher Weise. Wie oben schon erwähnt kannst Du Fragen auch in Unterüberschriften aufnehmen und im folgenden Text beantworten. Und auch in den Meta-Angaben können Fragen mit aufgenommen werden, solange Du sie dann auch im Text beantwortet.

Unser Fazit

Am Ende gibt es zwar einige Besonderheiten, die bei SEO für Voice Search beachtet werden müssen, aber trotzdem gelten die klassischen SEO-Maßnahmen auch für die sprachbasierte Suche. Für Mobilgeräte sind besonders eine mobilfreundliche Website und schnelle Ladezeiten entscheidend.

Wir zeigen Dir gerne, worauf Du achten musst und erstellen Dir eine maßgeschneiderte SEO-Strategie. Kontaktiere uns doch einfach unverbindlich für ein erstes Beratungsgespräch.

Quelle aller GIFs: https://giphy.com/

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Willst Du mehr Traffic?

Wir als Agentur helfen Dir beim Wachstum deines Unternehmens. Bist auch Du bereit zu wachsen?