Mobil-optimierte Homepages sind Pflicht6 min read

Mobiles Web Design bzw. Responsive Web Design ist in meiner Branche mit Sicherheit das populärste Thema. Kaum ein Blog, der nicht über das Thema schreibt. Keine renommierte Agentur, die es nicht im Angebot hat. Und dennoch gibt es noch viel zu viele Web Design Agenturen, die sich mit dem Thema nicht ausreichend auseinandersetzen. Teilweise wird das Thema immer noch relativ stiefmütterlich behandelt – letztlich zu lasten der Kunden.

Wer sich mit Web Design nicht auskennt, kann von Glück sagen, wenn einem überhaupt bewusst ist, dass man Homepages heutzutage speziell auch für mobile Geräte entwickeln sollte. Dabei verstehen die meisten allerdings hauptsächlich, dass sich der Homepageinhalt etwas verändert auf kleinen mobilen Geräten darstellt und das Menü unter dem mittlerweile in Verruf geratenen „Hamburger“-Menü versteckt. Tragischerweise deckt sich das oft mit dem, was Agenturen darunter verstehen. In Wirklichkeit sind das aber noch die simpelsten Anpassungen. Doch wenn die Agentur schon aus mangelnder Kompetenz nicht richtig beraten kann, wie soll dann der Kunde eine gute Homepage erhalten?

Zugegebenermaßen ist oftmals das Budget der Kunden ein Problem, das dazu führt, dass Webseiten nicht richtig optimiert für Handys, Phablets und Tablets erstellt werden. Optimierungen sind teuer und wollen bezahlt werden und wer hat heutzutage schon noch Geld? Auch wir stehen vor dem Problem, dass erstmal das Budget ausschlaggebend ist. Das Endprodukt muss sich da fügen. Durch richtige Aufklärung ließe sich da aber noch einiges tun, da die Konsequenzen mitunter fatal sein können.

Aus diesem Grund möchte ich hier ein paar Zahlen auf den Tisch legen, die verdeutlichen, wieso man als Web-Agentur ganz dringend und ganz schnell sein Wissen zu dem Thema extrem aufbauen und wieso man als Unternehmer auf mobil-optimierte Homepages bestehen sollte – auch wenn man dafür das Budget anfangs aufstocken muss.

Grundsätzlich muss man wissen, dass weltweit 5 Milliarden Menschen ein Smartphone besitzen – Tendenz steigend. Bei einer Weltbevölkerung von ungefähr 7 Milliarden eine nicht zu unterschätzende Zahl. Vor allem, wenn man sich überlegt, dass gerade mal 4 Milliarden eine Zahnbürste besitzen. Das alleine sagt aber natürlich noch nichts darüber aus, wie viele Smartphone-Besitzer überhaupt über das Handy Webseiten besuchen, Suchen durchführen oder Dinge kaufen.

Da jeder Facebook kennt, hasst, liebt oder nutzt, schauen wir uns doch anhand der folgenden Grafik die Entwicklung des Nutzungsverhaltens der aktiven Facebook-Mitglieder an. Interessant ist, dass die Nutzung von Facebook auf nicht-mobilen Geräten, wie dem Laptop über die letzten Jahre relativ konstant geblieben ist. Zeitgleich dazu hat sich die Nutzung der mobilen Facebook-Webseite und App allerdings so stark erhöht, dass Facebook-Mitglieder seit Ende 2011 mehr mobil über Facebook interagieren als am Desktop-PC oder Notebook. Die zunehmende Anzahl an Nutzern, die ausschließlich über mobile Geräte auf Facebook zugreift, deutet darüber hinaus deutlich auf die stark ansteigende Nutzung mobiler Webservices hin.

Soziale Netzwerke wie Facebook sind mit Sicherheit aufgrund ihrer kurzen, einfachen und wenig zeitintensiven Einzelhandlungen prädestiniert dafür, diese auf dem Handy zu nutzen. Nicht alle Homepages dürften demnach so stark von mobilen Optimierungen profitieren, wie ein Facebook… oder vielleicht doch?

Werfen wir einen Blick darauf, wie sich Handynutzer im mobilen Web verhalten.

Fast die Hälfte der Handynutzer sind also frustriert, wenn eine Homepage auf dem Handy nicht richtig oder kompliziert zu bedienen ist. Frust ist sicher keine Eigenschaft, die man mit seinem Unternehmen verbinden will. Darüber sollte man sich vielleicht mal Gedanken machen. Schlimmer noch, dass vier Fünftel nicht mehr zur Homepage zurückkehren, wenn sie etwas nicht finden können, weil die Bedienung viel zu kompliziert oder undurchsichtig für die Benutzung auf kleinen Smartphones ist. Bares Geld, das einem so durch die Finger geht.

Das gilt sowohl für Onlinehändler als auch für lokale Unternehmen. Wer ein Smartphone hat, besorgt sich heutzutage unterwegs alle Informationen über ein Unternehmen und entscheidet dann, wo man hingeht. Wer da keine schnelle, einfach bedienbare und informative Homepage besitzt, verliert schnell den Anschluss an besser vorbereitete Konkurrenzunternehmen.

Erstaunlich ist auch, dass die mobile Suche entgegen aller Erwartungen nicht hauptsächlich unterwegs genutzt wird. Ganze 76% nutzen die mobile Suche zu Hause oder am Arbeitsplatz. Im Zusammenspiel mit der Tatsache, dass 55% der mobilen Suchanfragen zu einer Folgehandlung (Kauf, genauere Recherche, Anruf, Besuch einer Lokalität,…) innerhalb einer Stunde führen, sollte jeder das Potenzial dahinter erkennen. Recherchen auf einem üblichen Desktop-PC führen dahingegen lediglich in 30% der Fälle zu einer Folgehandlung innerhalb eines Monats. Wenn das nicht mal enttäuschend ist.
Wer jetzt noch nicht davon überzeugt ist, was eine richtige Optimierung der Homepage für mobile Geräte bewirken kann, dem will ich die folgende Zahl noch vorlegen: boingo.com konnte durch die Reduzierung der Eingabefelder im Bestellprozess von 23 auf 12 Felder den Umsatz um 34% steigern. Aber selbst da gibt es noch Raum für Optimierungen.
 
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Optimierung von Webseiten für den mobilen Markt eigentlich schon vor Jahren hätte beginnen müssen. Wer jetzt nicht aufspringt verliert wichtige Marktanteile gegenüber den Konkurrenten, die hier schon investieren. Ich sollte an dieser Stelle auch erwähnen, dass Google kürzlich eine Veränderung in der Darstellung der angezeigten Suchergebnisse auf mobilen Geräten eingeführt hat. Wer keine optimierte Webseite vorzuweisen hat, wird bei mobilen Suchanfragen nicht mehr so hoch gerankt wie früher. Google geht hier ganz aktiv gegen Homepages vor, die nicht mobil-optimiert sind. Die Optimierung für mobile Endgeräte hat aber eben nicht nur damit zu tun, Inhalte der Desktop-Version der Homepage untereinander zu stapeln und alle Menüpunkte hinter einem Icon zu verstecken. Vielmehr geht es darum, das Inhalte und User-Interface mit einem für mobile Geräte möglichst optimalen Konzept versehen werden.

Darüber hinaus muss von Anfang darauf geachtet werden, dass die Homepage schnell lädt. Geschwindigkeit ist bei diesem Thema mit der wichtigste Punkt. Denn wenn die Homepage eine optimal gestaltete Oberfläche besitzt, dafür aber unheimlich langsam lädt, wird man bei seinen Kunden nicht punkten und diese sogar an die schnellere Konkurrenz verlieren. Wie oft haben Sie schon unterwegs nach der nächsten Bahnverbindung gesucht, nur um von einer auf die andere Homepage zu wechseln, weil diese viel zu lange gebraucht hat, um Suchergebnisse anzuzeigen? Ich denke, viele Nutzer der öffentlichen Verkehrsmittel werden dieses Spielchen schon mitgemacht haben.

Schließen will ich mit einem aktuellen Zitat von Jeremy Keith im Zuge der Diskussion um die jetzt veröffentlichten Instant Articles von Facebook. Die Aussage ist letztlich, dass wir alle verstehen müssen, dass die Optimierung der Geschwindigkeit einer Webseite der wichtigste Faktor dabei ist, wie Kunden diese erleben und empfinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über Optimerch

Als Spezialist für Digitales Marketing mit über 15 Jahren Erfahrung sorgen wir für messbar mehr Umsatz und loyale Kunden im Onlinehandel. Mit einem Team aus hochqualifizierten und motivierten Mitarbeitern wird auch Ihre Werbemaßnahme zum Erfolg. Erfahren Sie mehr über unsere Leistungen im Überblick.

Neue Beiträge

Follow Us