Was passiert, wenn man mit SEO aufhört? Bleibt alles beim Alten, stürzt die Seite ab oder wird sie sogar besser?

Inhalts­übersicht

Es läuft gut bei deiner Website und du kannst dich dank SEO über viele Top-Plat­zie­rungen bei Such­ma­schinen wie Google und mehr Traffic auf deiner Seite freuen? Wo es jetzt doch so gut läuft, überlegst du, ob man sich die Mühe oder die Kosten für SEO dann nicht auch sparen könnte? Wir zeigen dir, was passiert, wenn du mit SEO aufhörst, dich also zum Beispiel nicht mehr um neue Inhalte auf deiner Website oder den Aufbau von Backlinks kümmerst. Achtung Spoiler: Es ist keine gute Idee, mit der Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung aufzu­hören, auch wenn du dank der SEO-Maßnahmen schon erfolg­reich bist. 

Wir zeigen dir jetzt, wie es die einzelnen Bereiche von SEO – vom Content bis zu tech­ni­schen Faktoren – beein­flusst, wenn du SEO stoppst.

Du hörst auf, neue Inhalte zu rele­vanten Such­be­griffen zu veröffentlichen

Bei der Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung dreht sich viel darum, die richtigen Such­be­griffe (Keywords) zu finden, die deine Kunden inter­es­sieren und zu denen du neue Inhalte und Seiten auf deiner Website veröf­fent­lichst. Hörst du jetzt auf, nach neuen Themen zu suchen und erstellst keinen neuen Content mehr, passiert das:

Du hörst auf, bestehende Seiten zu aktualisieren 

Viel­leicht hast du das auch schon bemerkt: Wenn du eine bestehende Seite deiner Website aktua­li­siert und zum Beispiel um neuen Content, Studien oder passende Verlin­kungen zu weiter­füh­renden Inhalten erwei­terst, kann sich das Ranking verbes­sern und mehr Kunden kommen auf deine Seite. 

Du kannst zum Beispiel struk­tu­rierte Daten auf deiner Seite einbinden, um dem Google Bot dabei zu helfen, die Inhalte auf deiner Seite besser zu verstehen. Oder du fügst FAQs mit den wich­tigsten Fragen und Antworten zum Thema hinzu. Auch neue Links zu weiter­füh­rendem Content oder eine Erwei­te­rung des Textes um neu erworbene Kennt­nisse, Trends oder Infor­ma­tionen kann das Ranking verbessern. 


Aktua­li­sierst du deine Seiten nicht, verschenkst du viel Potenzial und im Endeffekt Geld, denn deine alten Seiten werden nicht besser und attrak­tiver für Kunden. Diese schauen sich lieber aktuelle Insights zu dem Thema an – sehr wahr­schein­lich bei einer deiner Konkurrenten.

Du baust keine neuen Seiten mehr auf

Je nach Such­in­ten­tion musst du für verschie­dene Such­be­griffe auch separate Seiten bzw. Landing­pages erstellen. Es ist immer sinnvoll ein Thema möglichst umfassend abzu­de­cken, aber eine gemein­same Seite für die Themen “vege­ta­ri­sche Rezepte” und “die besten Steak-Rezepte” zu haben, ist selten sinnvoll. Du verstehst unseren Punkt 😉

Erstellst du also keine neuen SEO-Seiten zu rele­vanten Keywords mehr, wirst du zu diesem Thema in der Such­ma­schine nicht ranken und Kunden werden nicht auf dich aufmerksam. Du überlässt quasi deinen Mitbe­wer­bern das Feld, ohne überhaupt zu versuchen, dich zu einem wichtigen Thema auf dem Markt zu platzieren.

Du hörst auf, tech­ni­sche Probleme auf deiner Website zu beheben

Beim Thema SEO geht es nicht nur um die Erstel­lung neuer Inhalte, besonders auch die tech­ni­schen Faktoren wie zum Beispiel die Ladezeit deiner Seite und die Inde­xie­rung spielen eine erheb­liche Rolle, um bei den Kunden und letzt­end­lich auch bei Google zu punkten. 

Folgende Probleme können auftauchen:

Die meisten Websites haben irgend­welche tech­ni­schen Fehler. Hörst du aber auf, daran zu arbeiten, summieren sie sich und alles funk­tio­niert immer weniger gut. Es kann sogar passieren, dass dein Tech-Stack irgend­wann so veraltet ist, dass keine Updates mehr gemacht werden können und du nicht mehr mit der Konkur­renz mithalten kannst.

Du hörst auf, schlechte Links zu entwerten 

Backlinks sind die Empfeh­lungen des Internets und können deine Seite ordent­lich pushen. Aller­dings finden sich unter den Backlinks einer Seite oft schwarze Schafe zum Beispiel in Form von Spam Links. Und auch unna­tür­liche Links können dem Ranking schaden. Diese müssen entwertet werden. Das kannst du zum Beispiel über das Google Disavow Tool machen. Du solltest regel­mäßig eine Disavow-Datei erstellen und die dort aufge­führten Link von Google entwerten lassen.

Diese Link­ver­tei­lung spricht für ein auffäl­liges Backlinkprofil:

Räumst du dein Backlink­profil nicht regel­mäßig auf, kann das deinem Ranking enorm schaden. Sorge also immer dafür, dass schlechte Links entwertet werden. Warum Backlinks wichtig sind, erfährst du in unserem separaten Beitrag.

Du über­prüfst deine Seite nicht auf Duplicate Content 

Dass Websei­ten­texte von anderen geklaut werden, kommt gar nicht so selten vor, wie du viel­leicht denkst. Aber auch selbst verschul­deter Duplicate Content (also doppelte Inhalte) kann deinem Ranking schaden und sollte behoben werden. Solltest du deine Inhalte auf anderen Websites finden, kannst du zunächst darum bitten, dass sie gelöscht werden. Passiert das nicht, kannst du den Diebstahl melden. 

Beispiele für doppelte Inhalte:

Hörst du jetzt auf SEO zu betreiben, fällt dir Duplicate Content wahr­schein­lich nicht mehr auf und das kann zum Ranking­ab­fall oder sogar zur Abstra­fung durch Google führen. 

Fazit: Was passiert, wenn man mit SEO aufhört? 

Es ist keine gute Idee mit SEO aufzu­hören, denn deine Website bleibt nicht aktuell und kann nicht mehr mit der Konkur­renz mithalten. Du verschenkst viel Potenzial, denn du erstellst dann keine neuen Seiten zu rele­vanten Such­be­griffen mehr, über die viele Kunden auf dich aufmerksam werden können. Bestehende Seiten werden nicht aktua­li­siert und veralten, sodass die Inhalte für deine Nutzer nicht mehr relevant sind. 

Außerdem riskierst du Abstra­fungen von Google, wenn du dich beispiels­weise nicht mehr um Duplicate Content kümmerst oder schlechte Backlinks nicht mehr entwertest. 

Klar, SEO ist lang­wierig, zeit­auf­wändig und kost­spielig, aber es bringt nach­hal­tige Erfolge und sorgt dafür, dass dein Business konkur­renz­fähig bleibt und du von vielen Kunden gefunden wirst. Selbst wenn es also gerade gut läuft, du viel Traffic und Umsatz verzeichnen kannst, ist es nicht schlau, SEO-Maßnahmen zu stoppen. Denn der Erfolg wird nicht dauerhaft bestehen bleiben, wenn du die oben genannten Maßnahmen einfach nicht mehr umsetzt. 

Quelle aller GIFs: https://giphy.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert