11 Minuten Lesezeit

Amazon Vendor kündigen: Vom Vendor zum Seller – ein praktischer Leitfaden

Als Amazon Vendor lieferst du deine Waren an Amazon und bist dann nicht mehr selbst zuständig für Verkaufsabwicklung, Kundenservice und Preisbestimmung – das übernimmt Amazon für dich. Klingt erstmal nach einer Arbeitserleichterung, oder? Warum es sich lohnen kann, den Amazon Vendor zu kündigen und wie du einen Seller Vertrag abschließt, erfährst du in diesem Beitrag.

Der Unterschied zwischen Vendor und Seller

Der größte und wichtigste Unterschied zwischen Vendor und Seller ist, dass Verkäufer beim Amazon Seller Programm selbstständig für den Verkauf der Ware auf Amazon verantwortlich sind. Dabei können Sie selbst die Produktpreise bestimmen, profitieren allerdings nicht von der Bekanntheit und dem Vertrauen der Amazon Kunden in das Vendor Programm.

Vorfälle wie das Ausbleiben der Nachbestellungen bei den Amazon Vendor Vertragspartnern und demzufolge geringere Umsätze für die Händler führen regelmäßig zur Kritik am Vendor Programm. Weitere Kritikpunkte sind die schlechte Erreichbarkeit von Amazon Ansprechpartnern und das Diktat der Produktpreise – denn die Preisbestimmung deiner Produkte liegt dann nicht mehr in deiner Hand. Viele Händler wollen Amazon Vendor kündigen und stattdessen einen Seller Vertrag abschließen, um mehr Einfluss auf die Verkäufe ausüben zu können.

Inhaltsübersicht

Amazon Vendor kündigen – warum lohnt es sich, einen Seller-Vertrag abzuschließen?

Ein Wechsel von einem Vendor Vertrag zu einem Seller Vertrag auf Amazon bringt mehr Möglichkeiten zur Kontrolle, aber gleichzeitig auch mehr Aufgaben und Pflichten mit sich. Damit du dir ein Bild von den unterschiedlichen Verkäufer-Programmen auf Amazon machen kannst, haben wir die wichtigsten Eigenschaften übersichtlich für dich aufgelistet.

Amazon Vendor Central
Amazon Seller Central
Wir empfehlen Sellern den sogenannten Amazon FBA Versand (Fulfillment by Amazon), bei dem der Versand der Waren weiter bei Amazon liegt. Somit nutzt du die Kontrollmöglichkeiten des Seller Programms und kannst dennoch einen Teil der Aufgaben an den Logistik-Experten Amazon abgeben und benötigst keine eigenen Lagerräume. Ein weiterer Pluspunkt des FBA-Programms als Seller: die Prime-Vorteile können trotz Vendor Kündigung genutzt werden.

Unabhängigkeit im Amazon Seller Programm: Fluch und Segen zugleich

Die Kontrollmöglichkeiten erlauben es dir, die Preise für deine Produkte selbst festzulegen. Mit dieser Freiheit gehen allerdings teils schwierige Aufgaben einher. Du musst die Preise der Konkurrenz stets im Auge behalten, um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben und angemessen auf Schwankungen in der Nachfrage reagieren. Diese Aufgaben erfordern ein regelmäßiges Monitoring und Fachwissen zur korrekten Interpretation von Veränderungen am Markt.

Als Seller bist du außerdem selbst für das Management der Lagerbestände verantwortlich. Das heißt, du musst den optimalen Kompromiss finden, um immer ausreichend Ware für die Kunden lieferbar zu haben, aber gleichzeitig nicht in hohen Kosten für die Lagerung sehr großer Produktbestände zu versinken.

Auch bei der Werbung deiner Produkte hast du mehr Freiheiten. Du kannst selbst entscheiden, welche Kampagnen du schalten möchtest und zu welchem Zeitpunkt eine unrentable Werbung abgestellt werden soll. Wie bei der Planung der Lagerbestände darf diese Aufgabe als Seller nicht unterschätzt werden.

Da als Seller deine Marke für Kunden nicht mehr als Amazon Marke erkennbar ist, sinken in der Regel Konvertierungsraten nach einer Amazon Vendor Kündigung. Kunden haben in der Regel größeres Vertrauen in Amazon Marken. Wenn ein Händler Amazon Vendor kündigen möchte, sollte er Kundenrezensionen und aussagekräftigem A+ Content mehr Aufmerksamkeit schenken. Mit positiven Produktrezensionen und ansprechenden Produktbildern förderst du das Vertrauen der Nutzer in deine Marke.

Die Kundenbetreuung liegt als Seller ebenfalls in deiner Hand. Um Vertrauen beim Konsumenten zu schaffen, ist es jetzt noch wichtiger, für positive Kundenrezensionen zu sorgen. Im Seller Programm hast du dafür mehr Möglichkeiten der direkten Kommunikation mit den Endkunden.

Um es kurz zusammenzufassen: Diese neuen Aufgaben könnten dich im Amazon Seller Programm vor Herausforderungen stellen: 

Amazon Vendor kündigen: Schritt für Schritt [Anleitung]

Du hast für deinen Amazon Handel entschieden, dass du Amazon Vendor kündigen möchtest und stattdessen planst du, einen Seller Vertrag abzuschließen? Dann erfährst du hier, wie das funktioniert. Wir erklären dir, wie du in wenigen Schritten vom Vendor zum Seller wirst.

1. Registierung als Seller

Wir empfehlen im ersten Schritt das Gespräch mit deinem Ansprechpartner bei Amazon, dem Vendor Manager, aufzunehmen. Kommuniziere deine Wechselabsichten offen, um auch langfristig von einer positiven Geschäftsbeziehung mit Amazon zu profitieren.

Anschließend startest du mit der eigentlichen Registrierung als Amazon Seller, indem du dein Unternehmen selbstständig beim Programm “Verkaufen bei Amazon” einträgst. Im Rahmen der Registrierung sind dann Dokumente zum Unternehmen und der Person einzureichen, die für das Seller-Konto als wirtschaftlich berechtigt eingetragen werden soll. Hierbei ist unbedingt darauf zu achten, kein zweites Seller-Konto zu einer Person zu registrieren. Besteht schon ein altes Konto einer wirtschaftlich berechtigten Person, ist eine neue Registrierung nicht möglich.

Bei der Registrierung ist ebenfalls zu beachten, dass ASINs (Amazon Standard Identification Number) der bereits über den Amazon Vendor verkauften Produkte übertragen werden. Somit hast du die Möglichkeit, Rezensionen und Rankings aus deinem Vendor Vertrag zu übernehmen

2. Marke registrieren im Amazon Brand Registry

Zur erfolgreichen Registrierung als Amazon Seller muss deine Marke in der Amazon Brand Registry eingetragen werden. Die Voraussetzung für eine Registrierung ist, dass die Marke in einem offiziellen Markenregister (DPMA) gelistet ist. Der Vorteil: Eine Markeneintragung ermöglicht die kostenlose Verwendung von A+ Content und du kannst deine Produkte über einen sogenannten Händlershop verkaufen.

3. Warenwirtschaft & Preisstrategie konfigurieren

Beim Wechsel in das Seller Programm müssen das Warenwirtschaftssystem und die Preisstrategie neu definiert werden, da die strengen Vorgaben durch Amazon wegfallen. In den “Merchant Web Services” haben Seller unter anderem die Möglichkeit, Bestelldaten und Lagerbestände einzusehen.

In der Preiskalkulation ist zu beachten, ob die Ware selbst oder durch Amazon versendet wird und mit welchen Kosten für Versand oder Lagerung zu rechnen sind. Eine große Herausforderung stellen hier auch andere Händler dar, die ihre Ware für einen geringeren Betrag als die UVP verkaufen.

4. Planung der Lagerbestände

Um als Seller erfolgreich zu sein, ist eine sinnvolle Planung der Lagerung und Versandabläufe unverzichtbar. Auch hier ist wieder entscheidend, ob du deine Ware selbst versendest, also die “Fulfillment by Amazon”-Variante (FBM) wählst oder deine Ware durch Amazon via FBA versendet wird.

Sprechen keine individuellen Faktoren deutlich dagegen, empfehlen wir die praktischere “Fulfillment by Amazon”-Variante, in der Lagerung, Versand und Retoure vollständig durch Amazon übernommen werden und du dich auf deine Kerntätigkeiten konzentrieren kannst. Beachte dabei aber, dass die Lagerfläche deiner Produkte bzw. Kartons durch Amazon bestimmt und dass du diese undurchsichtigen Kosten trägst. Auf der Seite von Amazon findest du mehr Infos zu den monatlichen Lagergebühren.

5. Kundenservice & Reputationsmanagement

Bevor du vom Vendor zum Seller wirst, solltest du sicherstellen, dass du ausreichend Kapazitäten zur Kommunikation mit deinen Kunden hast. Schlechte Qualitätskennzahlen deuten auf unzufriedene Kunden hin und wirken sich negativ auf deine Platzierungen aus. Deshalb sind eine schnelle Reaktion auf Anfragen und positive Produktrezensionen sehr wichtig.

6. Kampagnen-Planung

Die Werbemöglichkeiten von Vendoren und Sellern auf Amazon nähern sich zunehmend an. So können Display Product Ads und Headline Search Ads sehr ähnlich wie im Vendor Vertrag abgespielt werden. Sogar die Vermarktung von Prime-Day-Angeboten ist unter wenigen Voraussetzungen möglich.

Amazon Vendor kündigen: Mit welchen Kosten ist zu rechnen?

Der Amazon Seller Account kostet monatlich 39 € zzgl. USt.. Neben den Basiskosten und der Provision für Amazon sollten aber, je nach Vertragsoption, weitere Kosten des Verkaufs über Amazon berücksichtigt werden. Besonders in der FBA-Variante sind weitere Kosten für die Abwicklung durch Amazon zu einzuplanen:

Wie hoch die Kosten für das Fulfillment by Amazon letztendlich ausfallen, hängt stark davon ab, welches Volumen die verkauften Produkte haben und wie groß die Lagerbestände sind. Im Abrechnungsbericht findest du diese Positionen und kannst einsehen, wie hoch die Kosten sind – jedoch variieren sie und sind keine fixen Werte pro Monat.

Amazon Vendor kündigen: Lohnt sich das?

Der Wechsel vom Vendor zum Seller hat viele Vorteile. Du hast die Kontrolle und entscheidest selbst, wie hoch die Preise deiner verkauften Produkte angesetzt werden. Zusätzlich hast du größeren Entscheidungsspielraum darüber, welche Produkte überhaupt verkauft werden. Ob sich die Kündigung deines Amazon Vendor Vertrags für dich lohnt, ist abhängig von deinen Kapazitäten und Fähigkeiten. Zur Entscheidung sollten die Vorteile im Verhältnis zum Mehraufwand für dich abgewägt werden. Als Seller hast du viele neue Aufgaben, die nicht unterschätzt werden dürfen und über deinen Erfolg auf Amazon entscheiden.

Du bist nicht sicher, welcher Verkäufer-Vertrag auf Amazon am besten für deine Marke ist? Als erfahrene Amazon Agentur beraten wir dich gerne. Gemeinsam entwickeln wir eine effektive Amazon SEO und PPC Strategie für langfristig mehr Umsätze über deinen Amazon Verkauf.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zur kostenlosen Beratung

Wir als Agentur helfen Dir beim Wachstum deines Unternehmens. Bist auch Du bereit zu wachsen?

Zur kostenlosen Beratung

Wir als Agentur helfen Dir beim Wachstum deines Unternehmens. Bist auch Du bereit zu wachsen?